• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Marissa Nadler – "Ballads Of Living And Dying"

12. Juni 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 1.585 mal gelesen

Tags: , , ,

Melancholisch und verzaubernd

Ehemals widmete die in Washington geborene MARISSA NADLER ihre volle künstlerische Leidenschaft der Malerei. Die Kunst wurde ihr sozusagen schon in frühester Kindheit aus dem Elternhaus mitgegeben; ihre Mutter ist eine abstrakte Malerin, ihr Bruder Gitarrist und Schriftsteller. Später während ihres Kunststudiums in New York entdeckt sie ihre Liebe zur Musik, wendet sich den gefühlvollen Klängen der Akustikgitarre zu und erkundet ihre liebliche Gesangsstimme. Sie überträgt ihre bisherigen künstlerischen Erfahrungen in ihr Songwriting und wird eine feinfühlige und äußerst talentierte Song-Schreiberin, die seit 2004 hochklassige Musik veröffentlicht.

"Ballads Of Living And Dying" ist ihr erstes Album und präsentiert MARISSA NADLERs wundervollen Mezzosopran, der oft an Hope Sandoval von MAZZY STAR erinnert, hier und da aber auch leichte Parallelen zu Kate Bush aufkommen lässt. Ihre Stimme wirkt sensibel, gefühlvoll und hat einen sehr schönen, leicht rauen, runden Klang. MARISSA NADLER singt mit ihrem Engelsorgan kleine Geschichten und verzaubert ihre Lieder so zu wunderschönen Balladen, genauso, wie es der Titel des Albums vorgibt.

Komplett im Singer-Songwriter-Gewand gehalten spielt sie die Gitarre mal leise und verhalten, mal schwermütig emotional, integriert in diese Stimmungen ihre ergreifende Stimme und rundet jedes Lied zu einem kleinen Erlebnis ab. Minimalistisch, wie es dieser Stil vorgibt, erzeugt sie auf "Ballads Of Living And Dying" kleine Geschichten über das Leben und den Tod, ergreifend und trotz aller Schwermut einfach nur wundervoll.

Sie hat es geschafft die Ausdruckskraft eines Bildes in Töne umzuwandeln und ist in ihrem Element ein kleines Wunder. MARISSA NADLER formt ihre ganz eigene Kunst und sie blüht hörbar darin auf. Trotzdem ihr gewähltes Metier, ihre gewählte Aussageform im Stile Singer-Songwriter nur wenig Raum nach links und rechts lässt, hat sie kaum etwas gemein mit beispielsweise Bob Dylan oder Leonard Cohen, den Vorzeigemusikern dieses Genres. Sie hat ihre eigene Form gewählt, ihren eigenen Pfad eingeschlagen und bewegt sich dabei sicher und künstlerisch wertvoll. Ihre Stimme, ihre Musik und ihre Texte gehen tief unter die Haut und genau das ist es, was große musikalische Kunst ausmacht.

Hier wird einwandfrei vorgemacht, wie man mit wenigen Mitteln ganz viel erreichen kann. Diese Musikerin berührt den Hörer im Zentrum seines Herzens und bereitet ihm für die Spieldauer ihres Albums eine schöne Zeit. Absolute Empfehlung für alle, die sich gerne von wenigen, ruhigen Klängen mitreißen und verführen lassen…

9/10

» Marissa Nadler

INFO-BOX
Künstler Marissa Nadler
Titel Ballads Of Living And Dying
Format Album
Länge 10 Tracks | 36:41
Label Eclipse Records
2004

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 7,50 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Marissa Nadler – "Little Hells"
» Marissa Nadler – "Strangers"
» Clara Engel – "Looking-Glass Fire"
» Nina Nielsen – "Love And Terror In The Wilderness"
» Within Dream's Realm – "Seven Essays On Inner Nadirs And Zeniths"
» Imaad Wasif – "The Voidist"
» Josefine Cronholm – "Songs Of The Falling Feather"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *