• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Madeleine Peyroux – "Bare Bones"

7. März 2010 | ME | Musikrezensionen | 1.501 mal gelesen

Tags: ,

Cool Ladies Of Jazz (Part I) - Downtown

Madeleine Peyroux - "Bare Bones"Gut, man kann so mancher Grand Dame des Jazz, nehmen wir beispielhaft NORAH JONES, DIANNE REEVES oder DIANA KRALL mit den zuletzt veröffentlichten Alben durchaus vorwerfen, allzu relaxt im angenehmen Frühlingswinde des Zeitgeistes ("smooth") mitzuschweben. Auch MADELEINE PEYROUX ist keineswegs gefeit davor. Die US-amerikanische Sängerin aus Athens, Georgia, versteht es wie keine zweite, nach Art von Billie Holiday zu phrasieren und ihren Songs diesen schwermütigen sehnsuchtsvollen Swing der Vierziger Jahre zu verleihen.

"Bare Bones", bedeutet das nun die Rückkehr zum Wesentlichen? Die Antwort muss ambivalent ausfallen. Denn wie die oben genannten Sängerinnen setzt MADELEINE PEYROUX auf sanfte Klänge, eine Atmosphäre lässiger Entspanntheit: Anecken ausgeschlossen, könnte man auch sagen. Andererseits ist es gerade diese beschwingte Melancholie, welche sich nie über sich selbst erhebt (und somit nie in Sentimentalität ausartet), welche den Zuhörer fasziniert. MADELEINE will gefallen und sie schafft das auch. Unangestrengt natürlich, was sonst.

Effekthascherei, Soli, Virtuosentum, sie finden woanders statt. Wir hören einlullende Akustikgitarren, perlende, groovende Klavierklänge, schwebende Hammonds, sehnsuchtsvolle Streicher und Anspielungen an Blues und Country. "Love And Treachery" führt die Tradition von DUKE ELLINGTON-Balladen fort. Einsamkeit, das Gläschen Jack Daniels halbvoll, Regen an der Scheibe des Hotelzimmers, unten die Taxis, Schirme, Hüte, schwarze Limousinen, da plötzlich Robert Stack oder seiner Untouchables, abgekämpft, den Hut absetzend, an der Bar. Da muss sie nun hin, unsere MADELEINE… und da wollen wir sie nicht stören und gehen durch die Drehtüre des Inter Continental ins Freie, in den Regen, Downtown.

9/10

» Madeleine Peyroux

INFO-BOX
Künstler Madeleine Peyroux
Titel Bare Bones
Format Album
Länge 11 Tracks | 49:56
Label Rounder Records
10.03.2009

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 7,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Ron Carter – "Dear Miles"
» Ron Carter – "Jazz & Bossa"
» Roy Hargrove – "Earfood"
» Roy Hargrove Big Band – "Emergence"
» Diana Krall – "Quiet Nights"
» Jeanie Bryson – "Deja Blue"
» Wallace Roney – "If Only For One Night"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *