• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Mad Season – "Above"

29. März 2010 | ME | Musikrezensionen | 1.949 mal gelesen

Tags: , ,

Juwel

Mad Season - "Above"Dem Projekt MAD SEASON war (leider) nur ein kurzes Leben beschieden: nur ein Album, nämlich das hier vorliegende, veröffentlichte diese Band. Sie bestand aus vier Koryphäen der Seattlekultur: Layne Staley, dem genialen Sänger von ALICE IN CHAINS, Mike McCready, sonst Gitarrist bei PEARL JAM, dem Bassisten John Saunders, Hauptband THE WALKABOUTS, und Drummer Barrett Martin, seines Zeichens Stöckeschwinger bei den SCREAMING TREES. Über das tragische Ende von Layne und John wissen wir Bescheid; immer, wenn ich "Above" höre, kehrt die Trauer um diese begnadeten Musiker wieder.

MAD SEASON bündeln verschiedene Stile: Country, Alternative und Rock der Seventies. Jeder der vier beteiligten Musiker steuerte seinen ganz ureigenen Beitrag bei: im Opener "Wake Up" zelebrieren MAD SEASON diese Mischung aus erdigem Blues, hart rockenden Elementen, atmosphärischen Xylophonklängen, abgerundet von allerfeinstem Wabersolo. Assoziationen an THE DOORS und LED ZEPPELIN sind sicher erlaubt. Tribal, Psychdelic, Grunge, alles dient dem Ganzen: grenzenlosem Rock, welcher sich aus Beengtheit und Ummauerung befreien will. Layne nölt, wie es seinerzeit sein musste, noch war es rebellisch, kein Hype. Vor allem durch die Gesangspassagen erinnert "X-Ray-Mind" stärker als der Opener an Laynes Hausband ALICE IN CHAINS.

Country und Western? "River Of Deceit" erinnert an die Wurzeln dieser Musikform. Melancholischen Sinnes wandern wir die staubige Straße, nein Road, zurück; nostalgisch stimmen klappernde Fensterläden, verlassene Verandas, die uralte Gasoline. Im Titelsong "I'm Above" schwebt Layne auf Wolkenschichten, welche ihn zeitlebens mit ihren offenen Armen ins Endlosweite verlockten. Die gejammte Gitarrenarbeit in "Artificial Red" würde, wenn er denn noch unter uns wäre, sicherlich auch dem guten alten Jimi Hendrix ein Zeichen der Freude entlocken. Auch Toni Iommi übrigens. Überhaupt, was die einzelnen Instrumentalisten bieten, vom Bass, welcher stets nicht nur Rhythmusgeber, sondern auch bisweilen als führendes Instrument eingesetzt wird über die Gitarrenleads bis hin zu den Drums, welche auf Effekthascherei verzichten und selbstlos, doch selbstbewusst eigene Akzente durch Taktverschiebungen setzen, das kann begeistern. "Lifeless Dead" ist sicherlich eine Hommage an BLACK SABBATH; so macht man das richtig, verdammt! Das sei allen DOOM-Bands mit auf den Weg gegeben…

Das hypnotische "I Don't Know Anything" verschachtelt Gesang und Akkorde, wie wir es bei ALICE im Wunderland mochten, Woodstock-Solo inklusive. "Long Gone Day" integriert typische Jazzinstrumentierung wie Saxophon und Xylophon unaufdringlich in stille Gitarrenharmonien, welche von percussiven Rhythmen begleitet werden. Ein Klassesong! Das Instrumental "November Hotel" wabert in postrockige Sphären; Gitarre, Bass und Drums verästeln sich ineinander, steigern die Unrast, welche dann im Finale "All Alone" abebbt. Ein wenig fühlen wir uns in Trance versetzt, Sphärenklänge, Laynes "Aaahhhh" zur Monotonie der musikalischen Semantik bzw. Syntax. "Above" bleibt ein monumentales Vermächtnis von vier Ausnahmekönnern im Zenit ihres kreativen Schaffens.

9/10

INFO-BOX
Künstler Mad Season
Titel Above
Format Album
Länge 10 Tracks | 56:35
Label Columbia Records
14.03.1995

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 8,67 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Candlebox – "Into The Sun"
» Candlebox – "Candlebox"
» Pearl Jam – "Vs."
» Pearl Jam – "Ten"
» Mother Love Bone – "Apple"
» Pearl Jam – "Lost Dogs"
» Middle Class Rut – "Pick Up Your Head"

1 Kommentar zu Mad Season – "Above"

Matt Sick
25. Februar 2010

Definitiv eine Hammerscheibe….Auch wenn das albern klingt aber ich trauer immer noch um Layne Staley als Sänger. Dieses Gottkehlchen ist ein wahrer Verlust für die langsam aber stetig erschlaffende Szene. 9/10

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *