• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Long Distance Calling – "Nighthawk"

12. Dezember 2014 | Matthias | Musikrezensionen | 927 mal gelesen

Tags: , ,

Eine kleine Nachtmusik

Long Distance Calling - "Nighthawk"Die ehemaligen Instrumental-Rocker LONG DISTANCE CALLING haben sich zum Abschied ihrer gesangslosen Ära etwas feines einfallen lassen. Über Crowdfunding wurde die EP "Nighthawk" finanziert, auf der sie ihren Fans ein letztes Mal Songs komplett ohne Gesang präsentieren. Zukünftige Veröffentlichungen werden laut Aussage der Musiker von Martin Fischer ergänzt, der bereits auf dem letzten Album "The Flood Inside" seinen stimmlichen Leistung Beitrag geleistet hat. Somit besiegelt "Nighthawk" ein erfolgreiches Kapitel und macht gleichzeitig Platz für ein neues, in dem sich die Münsteraner Rocker mit großer Sicherheit vorzüglich austoben werden.

"Nighthawk" war als Wochenend-Session angelegt und heraus gekommen sind sieben Stücke, die auf den ersten Blick ein wenig kryptisch betitelt sind. Lässt man seine grauen Zellen jedoch nur ein klein wenig arbeiten, erkennt man, dass es bei Namen wie "NH 0318" oder "NH 0712" schlichtweg um die Abkürzung für "Nighthawk" und die Spieldauer des jeweiligen Stückes geht. Einerseits hat diese Idee etwas geheimnisvolles, andererseits wirkt diese Art der Betitelung auch recht kühl und steril, sodass man Fantasiewelten, die man mit der Musik in Verbindung bringt, komplett selbst erschließen muss.

Die Stücke sind geprägt von einer Art gekonntem Minimalismus. Bereits der erste Durchlauf dürfte bei Kennern der vorigen Alben von LONG DISTANCE CALLING den Sachverhalt erkennen lassen, dass es sich eben "nur" um eine Wochenend-Session handelt. An manchen Stellen wünscht man sich irgendwie ein "jetzt aber…" oder eine Veränderung des aktuellen Parts, weil einfach so wenig oder sogar zu wenig passiert. Kurz gesagt: Die EP ist sehr auf das Wesentliche reduziert. Aus dem anderen, positiven Blickwinkel gesehen kann man natürlich auch ganz entspannt sagen, dass die Band das Nacht-Feeling super eingefangen hat. Die EP klingt nach Stücken, die eben nachts geschrieben und aufgenommen wurden (da klingelt der "Nighthawk"). Atmosphärisch ruhig und wohlklingend, in Sachen musikalischem Anspruch jedoch auch entsprechend zurückgeschraubt und wenig bis kaum aufregend.

Insgesamt kann man also von einem netten Zwischenspiel bzw. einem ordentlichen Abschlusskapitel der rein instrumentalen Ära sprechen, zu den tatsächlich herausragenden Glanztaten von LONG DISTANCE CALLING dürfte "Nighthawk" allerdings nicht so ganz zählen.

7/10

» Long Distance Calling

INFO-BOX
Künstler Long Distance Calling
Titel Nighthawk
Format EP
Länge 7 Tracks | 36:33
Label Avoid The Light Records
01.08.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 6,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Long Distance Calling – "Long Distance Calling"
» Long Distance Calling – "Avoid The Light"
» Long Distance Calling – "The Flood Inside"
» Hypomanie – "A City In Mono"
» We Deserve This – "Farewell"
» Omega Massif – "Geisterstadt"
» Toundra – "(II)"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *