• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Long Distance Calling – "Long Distance Calling"

28. Februar 2011 | Matthias | Musikrezensionen | 3.305 mal gelesen

Tags: , ,

Deutschlands Instrumentalkönige melden sich zu Ton

Unumstritten gehören LONG DISTANCE CALLING zur Elite dessen, was Deutschland in puncto Instrumental Rock zu bieten hat. Ihr mittlerweile drittes und treffend selbstbetiteltes Album stellt in Sachen hochwertige Qualität keinerlei Ausnahme dar. Wie gewohnt und auch wie erwartet haben wir es hier mit dem Besten zu tun, was diese Band bislang auf die Beine gestellt hat. Es gibt fantastischen Post-Rock zu hören, der ganz locker mit den anderen Größen des Genres mithalten kann. Herausragend an LONG DISTANCE CALLING ist auf jeden Fall, dass sie sich bereits eine eigene, wenn auch nur kleine musikalische Nische erspielt haben und nicht so austauschbar klingen, wie das Gros ihrer Genre-Mitstreiter.

"Long Distance Calling" ist ein klarer Schritt nach vorne und gleichzeitig auch eine (Rück-)Besinnung auf die kernige Songmitte. Die Stücke wirken konzentriert, jedoch nicht vorhersehbar oder zu kalkuliert. Das Gitarren-Riff an sich steht deutlich im Vordergrund, was die Stücke insgesamt songorientierter erscheinen lässt. Übertriebenes Gefrickel lassen die Münsteraner zum Glück nach wie vor klomplett aus und konzentrieren ihre volle Kraft auf das Wirken eines Liedes. Sie schaffen es nahezu spielend, mit genannten Riffs, schönen und manchmal leicht verträumten Melodien sowie zaghaften aber auch lauten Arrangements den Hörer schnell in ihren Bann zu ziehen und nachhaltig darin zu fesseln.

LONG DISTANCE CALLING verzichten wieder weitestgehend auf Gesang. Dennoch gibt es auch dieses Mal wieder ein Stück, das mit der Stimme eines namhaften Sängers veredelt wurde. Auf dem Debütalbum war es Peter Dolving von THE HAUNTED, auf dem Zweitwerk Jonas Renkse von KATATONIA und nun leiht niemand geringeres als John Bush (ARMORED SAINT, Ex-ANTHRAX) seine Stimme dem Lied "Middleville". Diese Zusammenarbeit ist wieder einmal sehr gelungen und ich möchte behaupten, dass LONG DISTANCE CALLING bislang noch keine Fehler mit ihrer Sängerwahl begangen haben.

Wer auf interessanten und nicht übertrieben progressiven, sondern immer packenden und gleichfalls atmosphärischen Instrumental-Rock mit songdienlichen Arrangements steht kommt an LONG DISTANCE CALLING definitiv nicht vorbei. Anhören!

» Long Distance Calling

INFO-BOX
Künstler Long Distance Calling
Titel Long Distance Calling
Format Album
Länge 7 Tracks | 56:06
Label Superball Music
18.02.2011

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (5 Wertungen, Ø 9,20 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Long Distance Calling – "Nighthawk"
» Long Distance Calling – "Avoid The Light"
» Long Distance Calling – "The Flood Inside"
» Hypomanie – "A City In Mono"
» We Deserve This – "Farewell"
» Omega Massif – "Geisterstadt"
» Toundra – "(II)"

3 Comments zu Long Distance Calling – "Long Distance Calling"

The Law
2. März 2011

Ich kann mir nicht helfen, aber… mh… die Musik von LDC läuft komplett durch mich hindurch. Da bleibt nix hängen, da berührt mich nix…

Matt
4. März 2011

Du bist ja auch ein Kunstbanause… 😉

The Law
8. März 2011

…und das, obwohl das genau mein Ding sein müsste. Menno.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *