• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Lights Out Asia – "Garmonia"

28. Juli 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 2.391 mal gelesen

Tags: , , , , ,

Zurücklehnen und entspannen

Lights Out Asia - "Garmonia"

Das Debütalbum der U.S.-Amerikaner erschien 2003 und enthielt sämtliche Basis-Sounds, die auf den beiden Folgealben "Tanks And Recognizers" und "Eyes Like Brontide" vertieft und verfeinert wurden. Rein qualitativ gibt es allerdings kaum Unterschiede anzumerken, denn selbst wenn "Garmonia" 'nur' das Debüt ist, ist die Klangfülle und -Tiefe enorm feinfühlig, einlullend und schlichtweg wohltuend. Selten habe ich so weiche, klare und gleichsam schöne, in sich stimmige elektronische Sound-Kreationen gehört wie auf den Veröffentlichungen von LIGHTS OUT ASIA.

Während das Album mit "Knock Knock" zunächst relativ beschwingt beginnt, ist bereits der nächste Track "You're All On Display" exakt das, was man von den späteren Releases her kennt und ebenfalls genau das, was man auch von LIGHTS OUT ASIA erwartet. Entspannte Flächenklänge, zurückhaltende, synthetische Beats und Rhythmen, Ambient-artige Stimmungen und wolkig verhallter Gesang veredeln hier das musikalische Grundkonstrukt.

Im Folgenden wird dieses Rezept beibehalten und insgesamt ein Album erschaffen, das förmlich zum Abschalten und Entspannen einlädt. Das fast zehn Minuten lange "Chapters Of A Red Sky" weist die Besonderheit eines äußerst atmosphärischen Zwischenparts auf. Es plätschert und wabert, bevor ein positiv klingender, schöner Beat das Geschehen übernimmt und dem Song eine neue Richtung vorgibt.

Der weitere Verlauf des Albums ist geprägt von schwebenden Sounds, die Mal mit relativ dominanten Beats besetzt, aber stets chillig tönen; Tracks wie "Promontory / Cemetary", "Sigil" oder "Not Every Day's A Victory" sind das beste Beispiele dafür. Die Steigerung dazu sind die noch entspannteren, völlig losgelösten, vertonten Traumreisen wie "Abscence Of Oceans", der Ambient-Track "God Help Us" oder das Titelstück "Garmonia", die den Hörer einfach nur noch in einem himmlisch weichen Wolkenbett davontragen. Aufsaugen und davonschweben…

9/10

» Lights Out Asia

INFO-BOX
Künstler Lights Out Asia
Titel Garmonia
Format Album
Länge 12 Tracks | 73:43
Label Sun Sea Sky Productions
2003

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 8,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Lights Out Asia – "Eyes Like Brontide"
» Lights Out Asia – "Tanks And Recognizers"
» Atlantis – "Mistress Of Ghosts"
» Jesu – "Pale Sketches"
» Jesu – "Why Are We Not Perfect?"
» Jesu / Eluvium – "Split EP"
» John 3:16 – "Visions Of The Hereafter – Visions Of Heaven, Hell and Purgatory"

1 Kommentar zu Lights Out Asia – "Garmonia"

[…] Das Trio aus Milwaukee fand im Jahr 2003 zueinander und veröffentlichte im selben Jahr ihr Debütalbum Garmonia. […]

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *