• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Lidwine – "Before Our Lips Are Cold"

5. Dezember 2014 | Bastian | Musikrezensionen | 1.153 mal gelesen

Tags: , , , ,

Zauberhaft!

Lidwine - "Before Our Lips Are Cold"Vier Jahre nach ihrer Debüt-EP ist es endlich soweit: LIDWINEs Debütalbum ist da. In der Zwischenzeit war die französische Multiinstrumentalistin sehr fleißig, steuerte Beiträge für die Alben von u.a. GLISSANDO und THE RODEO bei, engagierte sich am Theater und im Film und ist zur Zeit Mitglied bei THE RUSTLE OF THE STARS. Und dann gab es vor zwei Jahren schon einen ersten Vorgeschmack auf neue Musik mit der "No Monkey" EP. Auch die neue Single des Titelstücks im Mai verhieß großes – und so hält es das Album auch.

"Before Our Lips Are Cold" wird von der gleichen Magie beherrscht wie schon "Lw", von der gleichen emotionalen Intensität, von der gleichen musikalischen Vielseitigkeit, die kaum angemessen zu beschreiben ist. Die Französin verweigert sich konsequent jeder Kategorisierung. Ich habe sie damals mit BJÖRK verglichen, und würde diesen Vergleich auch anno 2014 ziehen. Nicht, weil LIDWINE eine Kopie wäre, aber weil sie instrumental und durch ihre einzigartige Stimme an den Zauber und die Experimentierfreude der Isländerin erinnert. Bei LIDWINE fließen Einflüsse aus Pop, Jazz, Blues und moderner Klassik in eine beeindruckende Melange aufgeschlossener, unkonventioneller Songs mit alternativem Pop-Flair.

Das drückt sich aus in leichtherzigen, rhythmisch vibrierenden Stücken wie "The Pool", "The Boy Behind The Man", oder aufwendig arrangierten Songs wie "Blow The Horns". LIDWINE hat erneut ein umfangreiches Instrumentalensemble auf dem Album versammelt, zu dem u.a. Piano, Violine, Cello, Saxofon, Harfe, Taishogoto, sowie Blech- und Holzbläser gehören. Genug für ein ganzes Orchester, aber jedes Instrument wird mit Bedacht eingesetzt, jedes darf für sich allein Akzente setzen. So tut es auch der Chor, den wir an einigen Stellen hören, und der ebenfalls nicht nur schmückender Hintergrund ist.

So auch in zwei der schönsten Songs, dem Titelstück und "Protective", deren Melodien zusammen mit LIDWINEs Gesang tief unter die Haut gehen. Beide Songs stehen für die Kontraste von Verletzlichkeit und Stärke, die unterschiedlichen Facetten von Melancholie, aber auch für das gelungene Zusammenspiel klassischer Instrumente und elektronischer Sounds. Und dann sind da noch die märchenhaften Momente, in denen uns LIDWINE an der Harfe verzaubert ("Duet For Ghosts"). Zum Schluß wartet noch ein Arrangement des traditionellen Weihnachtsliedes "Stille Nacht" ("Holy Night").

Wer LIDWINE bisher nicht kannte und mit offenen Ohren auf die Welt gekommen ist, sollte sich dieses Juwel nicht entgehen lassen. Keine andere Beschreibung ist hier angemessen – "Before Our Lips Are Cold" bestätigt die hohen Erwartungen und ist nichts geringeres als eine kreative, musikalische Meisterleistung.

9/10

» Lidwine

INFO-BOX
Künstler Lidwine
Titel Before Our Lips Are Cold
Format Album
Länge 10 Tracks | 42:36
Label Taktic Music
20.10.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Lidwine – "Lw"
» Susanne Sundfør – "The Brothel"
» Banks – "London"
» Chelsea Wolfe – "Pain Is Beauty"
» Bersarin Quartett – "Bersarin Quartett"
» Bersarin Quartett – "II"
» Ariadne – "Ex Tempore"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *