• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Kneeless Moose – "Tortuga"

7. April 2015 | Bastian | Musikrezensionen | 907 mal gelesen

Tags: , ,

Keep on soultravelin'

Kneeless Moose - "Tortuga"Das Hannoveraner Trio hat uns vor ein paar Jahren mit ihrem Debüt "Soultravel" ziemlich begeistern können. Eine junge Band, die so dermaßen nach wohlsortierter Plattensammlung und Vintage im Blut klingt, das war echt beachtlich. Ihrer grundsätzlichen Linie aus Blues und Alternative Rock mit Classic-Touch ist die Band zwar treu geblieben, doch schon in den ersten Eindrücken hatte ich das Gefühl, dass die Jungs mit ihrer Musik gewachsen sind.

Was heißt das für "Tortuga"? KNEELESS MOOSE gehen auf ihrem Zweitwerk mehr in die Tiefe, lassen sich mehr Zeit für die Entfaltung ihrer melodischen Motive und Stimmungen. Das merkt man schon an der Spielzeit, die sich deutlich verlängert hat. Bot "Soultravel" noch viele Songs mit Sofortwirkung, offenbaren die neuen Stücke ihre Qualitäten langsamer, Stück für Stück, aber immer noch vertraut: "Waste Of Time" zeigt die Band schön verspielt, mit "The Dust" gibt es einen eingängigen Rocker mit basswarmem Sound, "How Long" präsentiert sich mit lässigem Groove.
In Songs wie "It Was Almost September" und "Universe" zeigt sich die Band von ihrer nachdenklicheren Seite, in der sie sich instrumental auf das Wesentliche reduzieren. Es sind Fixpunkte eines Albums über universelle Fragen, das Glück in zerbrochenen Beziehungen, die gute alte Zeit (und deren Verschwendung), Schall und Rauch und Staub auf dieser Erden. Im Kontrast dazu gibt es natürlich auch wieder hochenergetische Nummern wie "Family Van" und "Where I'm At", die direkt für die Bühne geschrieben wurden. Das Statement zum Thema Retrofeeling liefert das Titelstück, über dem der Geist von Morrison und den DOORs zu schweben scheint. Zu dieser fast schon trippigen Atmosphäre passt auch das abschließende "Lainy's Dreams", welches dann aber doch nicht für ein geruhsames, harmonisches Ende sorgt – das macht der folgende Ghosttrack. Im Gesang die wehende, weiße Fahne; die Gitarren mal richtig schwerlastig, so dass sie mich für einen Moment sogar an TOOL erinnern.

Kurzum: Mit ihrem neuen Album zeigen die Hannoveraner, dass sie die wichtigsten Lektionen im Rockgeschäft mühelos gelernt haben: Sich nicht zu wiederholen und auf jeden Fall interessant zu bleiben. Also genau das, was man für das sog. 'sophomore album' mitbringen muss. Wie gut sich das Material auf "Tortuga" für den Liveeinsatz empfiehlt, haben sie erst kürzlich unter Beweis gestellt –> siehe das Video mit der Live-Session des kompletten Albums.

7/10

» Kneeless Moose

INFO-BOX
Künstler Kneeless Moose
Titel Tortuga
Format Album
Länge 14 Tracks | 66:15
Label Timezone
27.03.2015

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 7,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Kneeless Moose – "Soultravel"
» Sugar From Soul – "Into The Night"
» Monsters Of The Ordinary – "On The Edge And Beyond"
» Kurz notiert #12
» Kurz notiert #3
» Kurz notiert #42
» Kurz notiert #46

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *