• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

King's X – "Ear Candy"

7. Juli 2009 | Matthias | Musikrezensionen | 1.553 mal gelesen

Tags: , , ,

Zucker für die Ohren

King's X - "Ear Candy"Das Dreiergespann KING'S X brachte nach meinem erlesenen Geschmack mit "Ear Candy" im Jahre 1996 eines ihrer besten Alben auf den Markt. Doug Pinnick (Bass/Vocals), Jerry Gaskill (Drums/Vocals) und Ty Tabor (Guitar/Vocals), allesamt Songwriter und Texter, bewiesen mit diesem Release einmal mehr, dass sie nicht nur ein feines Händchen für äußerst harmonische und mitreißend schöne Melodien haben, sondern auch ebenso wundervolle Lyrics schreiben können.

Letzteres trifft mit Sicherheit auf das sensible "Fathers" zu, deren Lyrics zwar absolut simpel und kompakt erscheinen, dennoch aber aussagekräftig und entsprechend sensibel genug sind, um sich ein Bild der Familie Pinnick zu machen.

Betrachtet man im selben Atemzug "A Box", singt sich Doug Pinnick mit seiner emotionalen Art die Worte und Sätze auszudrücken, sofort in das Herz des Hörers. Dazu kommt das einwandfrei arrangierte und lückenlos wunderschöne Songwriting und KING'S X dürften kein Auge trocken lassen.

Bedenkenlos kann man "Mississippi Moon", "Looking For Love", "Sometime" oder "The Train" als weitere Spitzentitel benennen und ganz ehrlich, so viele Top-Stücke auf einem einzigen Album soll ihnen mal eine andere Band nachmachen, zumal auch der Rest durchweg nicht von schlechten Eltern ist.

Wer Qualität nicht mit Aufwand gleichsetzt, dafür aber gerne Ohrwürmer hat und bereit ist, sich von nur drei Instrumenten und gleichzeitig drei Sängern begeistern zu lassen, kommt an KING'S X einfach nicht vorbei. Unverständlicherweise haben es KING'S X nie geschafft den großen Wurf zu landen. Völlig unbegreiflich, wenn man mich fragt, denn man hört aus jedem Ton und an jeder gesungenen Silbe, dass hier Meister ihres Fachs am Werk sind.

Pflichtstoff!!!

9/10

» King's X

INFO-BOX
Künstler King's X
Titel Ear Candy
Format Album
Länge 13 Tracks | 49:24
Label Atlantic Records
14.05.1996

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» King's X – "Live Love In London"
» King's X – "Live All Over The Place"
» Jerry Gaskill – "Love And Scars"
» Ty Tabor – "Rock Garden"
» Animal Alpha – "Pheromones"
» Animal Alpha – "You Pay For The Whole Seat, But You'll Only Need The Edge"
» The Storm – "Where The Storm Meets The Ground"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *