• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Katatonia – "Night Is The New Day"

2. November 2009 | ME | Musikrezensionen | 2.299 mal gelesen

Tags: , , ,

Forever autumn

Katatonia - "Night Is The New Day"Ein KATATONIA-Album lebt von Jonas Renkses Stimme. Von den sanften Akkorden seiner Mitstreiter, welche bisweilen von meterhohen Gitarrenwänden kontrastiert werden. Immer atmosphärisch, melancholisch, versonnen perlen die Songs dahin. So auch auf dem neuen Album der Band "Night Is The New Day". Nie zuvor klangen KATATONIAs Lieder so nach Einsamkeit, nach Verlassenheit, nach Trauer um die nicht zurückzuholende Vergangenheit.

Steven Wilson und OPETH befinden sich in allernächster Nachbarschaft. Die wehmütigen Passagen in "Idle Blood" erinnern mich sehr an die ruhigen OPETH-Passagen, welche zuletzt ja immer mehr Raum im Werk der ehemaligen Death Metal Band um Bandleader Akerfeld ausmachten. Andererseits sind KATATONIA sich auch sehr treu geblieben, verfolgen die zuletzt gewählte musikalische Linie unbeirrt fort.

Die Schweden spielen mit Post Rock, Indie, Elektro und bleiben immer zerbrechlich wie ein Schmetterling. Manchmal könnten sie schon die Tonlage wechseln, aber nein, das tun sie natürlich nicht, mit braungelben Herbstfarben tupfen sie ihre Songs, da soll kein Schwarz hinein. Und hoffnungsvolles Grün auch nicht. Die Leads sitzen transparent; die Soli haben genau den Raum, der ihnen zusteht. Die Seelenlage bleibt versonnen-melancholisch; allein kurze Aufheller lassen Endorphine ihre Wirkung entfalten.

Solche Musik könnte gelegentlich Growls vertragen, sagen wir welche der Sorte SWALLOW THE SUN. Andererseits schaffen KATATONIA es schon trefflich, diesen Schwebezustand vollkommener Isolation und Trauer zu vertonen und über ein Album zu erhalten. Da würde harscher Gesang vielleicht stören. Ich kann aber verstehen, wenn es Hörer gibt, denen diese Ausrichtung zu eintönig klingt.

"Nephilim" zerrt an Akkorden, die Monotonie wird gekonnt zelebriert, etwas, dass sonst nur Black Metal-Acts oder Doomfinsterlinge schaffen. Jonas und seine Crew sind zwar nach wie vor eine gute Band, treten jedoch ein wenig auf der Stelle. Mir sind die Unterschiede zu den letzten Alben zu gering ausgefallen. Gut sind KATATONIA noch immer, sozusagen innehaltend auf hohem Grat.

8/10

» Katatonia

INFO-BOX
Künstler Katatonia
Titel Night Is The New Day
Format Album
Länge 11 Tracks | 49:34
Label Peaceville Records
02.11.2009

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (4 Wertungen, Ø 6,50 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Katatonia – "The Great Cold Distance"
» Poema Arcanus – "Telluric Manifesto"
» My Dying Bride – "For Lies I Sire"
» Forest Stream – "The Crown Of Winter"
» Paradise Lost – "The Plague Within"
» Amorphis – "Circle"
» Paradise Lost – "Tragic Idol"

1 Kommentar zu Katatonia – "Night Is The New Day"

Eschi
7. November 2009

Album des Jahres

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *