• U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)
  • Amorphis – „Under The Red Cloud“Das Album geht vom ersten Hör an dermaßen geil rein, daß man befürchtet, daß es sich ebenso schnell wieder abnutzt. Aber das Gegenteil ist... (Ghosti)

Kapnorth – "Thunder Lightning Storm"

6. November 2013 | Bastian | Musikrezensionen | 3.014 mal gelesen

Tags: , , ,

Schweizer Artrocker auf dem Island-Trip

Kapnorth - "Thunder Lightning Storm"KAPNORTH könnten tatsächlich aus dem hohen Norden kommen, liegen aber ziemlich in der Mitte Europas, zuhause in Luzern. Für die Aufnahmen ihres Debütalbums hat es die Band dennoch weit in den Norden verschlagen. Im Sommer letzten Jahres begab man sich nämlich in das Sundlaugin-Studio in Island, jener Klangschmiede, die keiner geringeren Band als SIGUR RÓS gehört. Zusammen mit Tontechniker Birgir Jón Birgisson hat man dort das auf Platte gebannt, was die Schweizer selbst als "Art Rock" bezeichnen. Verträumt, malerisch, märchenhaft, so wie das bildschöne Covermotiv, das aus einem alten Sagenbuch stammen könnte.

Ein Song von diesem Schlag ist z.B. "Daywalker", den ich schon auf der vorausgehenden "Balistar"-EP schätzen gelernt habe. Art Rock bei KAPNORTH, das sind Schwingungen aus Alternative, Psychedelic Rock und vielleicht einem kleinen Hauch Shoegaze. "Thunder Lightning Storm" ist ein farbenfrohes Album mit so ziemlich allen Facetten, die man sich bei dieser Art kunstvoller Rockmusik wünschen kann. Breit wie der Horizont, von ganz zaghaft, fast schon schüchternen Klängen angefangen bis zu den ganz großen, dramatischen, opulenten Momenten. Alles drin, der Titel weckt keine falschen Erwartungen.

KAPNORTH fahren ihr gesamtes Instrumentarium inklusive Piano, Mundharmonika und E-Orgel-Gewaber ("MadX") auf und verwöhnen den Hörer mit ausschweifenden Klangepen. "Sophie Rose" und "Atticus" sollte man unbedingt mal gehört haben; was allein in diesen zwei Stücken erzählt wird, lassen sich andere Bands nicht mal auf Albumlänge aus dem Kreuz leiern.

Und dann hätten wir da noch so großartige Nummern wie "Elegy Of Areion" und das anschließende "Eruptor Core", mit denen KAPNORTH im letzten Drittel der Platte wahre Soundtrackqualitäten entwickeln. Hier spürt man bereits mit den ersten Takten, dass sich Großes ankündigt, und gleichzeitig stehen KAPNORTH für Songs, die sich mit jedem Durchgang ein Stück weiter entfalten. Und was da an Details an die Oberfläche kommt, ist ein wahrer Ohrenschmauß. Volle Empfehlung!

9/10

» Kapnorth

INFO-BOX
Künstler Kapnorth
Titel Thunder Lightning Storm
Format Album
Länge 12 Tracks | 70:10
Label Goldon Records
25.01.2013

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Crippled Black Phoenix – "White Light Generator"
» Paatos – "Kallocain"
» Crippled Black Phoenix – "200 Tons Of Bad Luck"
» Crippled Black Phoenix – "(Mankind) The Crafty Ape"
» Crippled Black Phoenix – "No Sadness Or Farewell"
» Pearl Jam – "Binaural"
» Paatos – "Breathing"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *