• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Kampfar – "Mare"

13. August 2011 | ME | Musikrezensionen | 2.907 mal gelesen

Tags: , ,

Pursuit Of The Vikings Part II: Blitzeis

Kontinuität gefällig? Ihr habt es so gewollt: Die formidablen Norweger von KAMPFAR ackern sich seit 15 Jahren unermüdlich durchs dornige Gestrüpp, immer im Untergrund, immer gut. Und immer blieben sie sich treu. Denn die eiskalten Hymnen, welche sie darboten, nie waren sie anbiedernd, im Gegenteil, sie sägten sich durchs Unterholz, boten Atmosphäre, klirrend, schwirrend, Unheil verkündend. Mit "Mare" nun hat diese Band ein weiteres kleines Kristall-Juwel geschaffen.

Denn KAMPFAR haben den atmosphärischen Esprit früher Tage mit der zuletzt feststellbaren Entwicklung zum Groove sorgsam verbunden und präsentieren uns nun ein feines Spektakel aus Schnee, Hagel, Eis und schwarz aufziehenden Wolken, dass es nur so dazu einlädt, die Gesichter weiß zu tünchen und wild schreiend den Eishang hinunter zu rennen, um den dornigen Spieß hinter dem verschreckt Zickzack laufenden Wild her zu schleudern.

KAMPFAR jagen hymnisch durch Songs, welche an alte SATYRICON, DARKTHRONE (sehr alte!!!), WINDIR oder auch manchmal an alte SUMMONING erinnern. Immer wieder hören wir Folklore, unpeinlich dargebracht, NICHT paganistisch, auch nicht fröhlich mit Humppa-Gedöns, sondern melancholisch, anklagend, kämpferisch. Immer wieder schaltet die Band auf diesen eigenwillig galoppierenden Rhythmus um, der Trance erzeugt, hypnotisiert.

Lange Instrumentalpassagen verführen zunächst zum Glauben, es immer mit dem selben Motiv zu tun zu haben; doch weit gefehlt, KAMPFAR machen das ähnlich wie WINDIR einst im Mai, sie variieren geschickt, aber unmerklich, bauen mit unaufdringlichen Keys Spannung auf, um infernalisch loszuschlagen, dann jedoch wandert plötzlich eine Melodie in unsere Gehörgänge, die konträr zur monumentalen Naturgewalt verläuft und uns in beinahe heimelige Stimmung versetzt; die hässlichen Bartmänner bleiben dann draußen, nur Met, Weib, Gesang, muss ja auch mal sein.

Anspieltipps? Okay, ich komm nicht drum herum, sehe ich schon, also: Der Opener "Mare" ist außerordentlich gut gelungen. Giftig der Gesang, fein-rauschig der Sound (die traurig-sägenden Gitarren erinnern an TRIMONIUM) und wir merken schon am Beginn, ein Unwetter in den Schneewüsten des Nordens ist ein unheiliges Abenteuer. Der folgende Blizzard "Ildstemmer" klirrt rasselnd, Aggression und Melodie entführen ins Land der Schneekönigin, "Huldreland" ist ein wahres Highlight des Albums: ein gesprochenes Intro führt in den rhythmisch-dunklen Track, der ein packendes Riffing enthält, ein Song, nach dessen Anhören man diese CD sofort kauft, wetten? So etwas haben SATYRICON zuletzt versucht, jedoch nicht hinbekommen. KAMPFAR sind ja auch besser, altruistischer, rauer, kantiger.

Das marschierende "Trolldomspakt" ist eine Hommage an SUMMONING, und selbige ist vielleicht gut geworden, nice guys! Das erinnert stark an die sehr traurige "Stronghold"-Phase der Österreicher und wird dementsprechend verhallt vorgetragen. Und noch einen kurzen Song will ich kurz hervorheben: "Volvevres" eröffnet dramatisch, herrlich so simpel-effektives Schlagwerk zu sensenden Gitarren, der Gesang setzt erst dann ein, wenn der Hörer vermutet, es mit einem Instrumental zu tun zu haben. Aber ob nun "Nattgang", "Blitzwitch", "Bergtatt" (nein, nicht das was ihr denkt) oder "Altergang", die unverwechselbaren Sons Of Northern Darkness halten nur Kompositionen auf höchsten Eisrevue-Niveau bereit.

That's trve norwegian native art bzw. Metal pur und deswegen werde ich diese Richtung auch nie abschreiben, auch wenn der meiste mir angebotene Stahl zuletzt umgehend bei Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews entsorgt bzw. auf den legendären Schrottplatz im beschaulichen Rocky Beach geschüttet wurde.

Das hier ist Edelstahl, man merkt es nicht sofort, umso besser!

» Kampfar

INFO-BOX
Künstler Kampfar
Titel Mare
Format Album
Länge 10 Tracks | 50:41
Label Napalm Records
25.03.2011

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (9 Wertungen, Ø 8,44 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Kampfar – "Kvass"
» Kampfar – "Heimgang"
» Kampfar – "Djevelmakt"
» Kampfar – "Profan"
» Windir – "Arntor"
» Einherjer – "Norrøn"
» Enslaved – "Ruun"

2 Comments zu Kampfar – "Mare"

Matt
15. Oktober 2011

Nach einigen Durchläufen muss ich sagen, dass es KAMPFARs bislang bestes Album ist. Zwar weniger schnell (es gibt keine richtigen Uptempoparts) aber dafür sehr starke Melodien und insgesamt tolle Kompositionen. Der relativ modern gezimmerte Sound ist gar nicht mal so "unnatürlich", wie er auf den ersten Eindruck scheint. Die negative Kritik, die von einigen in Bezug auf den SOund geäußert wurde, kann ich nicht nachvollziehen, denn hier steckt noch genug Seele drin um zu wirken. Tolles Album. 8/10

ME
17. Oktober 2011

Absolut, der Sound klopft nämlich ordentlich das Eis von der Rinne; Recht hat er der Mr. nice guy!

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *