• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Kamelot – "Poetry For The Poisoned"

17. September 2010 | ME | Musikrezensionen | 1.593 mal gelesen

Tags: , , ,

I wait for the Storm...

Kamelot - "Poetry For The Poisoned"Dass KAMELOTs Entwicklung immer opulenter, theatralischer und kitschiger ausfallen würde, war absehbar. "Poetry For The Poisoned" eröffnet zwar durchaus heavy, mit "The Great Pandemonium" und "If Tomorrow Came" gelingt es der Band, orientalisch und zugleich durchaus zugänglich zu tönen. Wie immer ist das Songmaterial raffiniert durchsetzt mit Effekten, Breaks und seltsamen Wendungen, welche KAMELOT soviel interessanter machen als andere Power Metal-Bands.

Das liegt am gelungenen Riffing und natürlich am charismatischen Gesang von Roy Khan. Seit "The Black Halo" hat diese Band bei mir einen Stein im Brett. KAMELOT ziehen alle Register, um in der Mitte des Stromes zu schwimmen; dennoch, sie wagen sich in Ufernähe, begegnen Elfen, Nixen, Magiern und das macht sie so gut. Denn immer sind KAMELOT märchenhaft und düster zugleich, holen geschickt den Knüppel aus dem Sack, wenn man denkt, nun darf man sich zurücklehnen und die Gastfreundschaft in der schwarzen Mühle genießen, ohne Arges dabei zu denken.

Außerdem schafft es die Band, Prog in ihren musikalischen Kosmos zu integrieren. Der wird zwar nie führend eingesetzt, zeigt aber, dass KAMELOT keine herkömmliche Power Metal-Band ist. "Hunter's Season" z.B. kombiniert dunkle Passagen mit Prog, Kitsch, Pop und Rock auf feine Weise. Simone Simons von EPICA steuert ihre Elfenstimme zu zwei Tracks bei, doch der düstere Unterton bleibt. Einfach machen es KAMELOT ihren Hörern nicht, das gefällt mir. Zwar sind sie gefälligen Akkorden keineswegs abhold, dennoch schlagen die Brüder immer wieder den Bogen in unwegsamere Regionen.

So mutiert der Heavy-Song "Seal Of Woven Years" zu einem Highlight der CD. Denn auch die Moderne wird von der US-Amerikanisch-Norwegischen Kooperation nicht verleugnet. Soli zwitschern, kurze, beinahe trocken-urban tönende Intermezzi zeigen uns, dass KAMELOT keine eindimensionale Kombo sein wollen. Das belohne ich gerne, trotz manchmal sehr kitschig anmutender Allüren stehen diese Buben nach wie vor bei mir hoch im Kurs.

7/10

» Kamelot

INFO-BOX
Künstler Kamelot
Titel Poetry For The Poisoned
Format Album
Länge 15 Tracks | 55:26
Label earMUSIC / edel
01.09.2010

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 8,50 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Nightwish – "Imaginaerum"
» Warmen – "Japanese Hospitality"
» Communic – "Waves Of Visual Decay"
» Nevermore – "The Obsidian Conspiracy"
» Children Of Bodom – "Relentless Reckless Forever"
» Tarja – "What Lies Beneath"
» Therion – "Sitra Ahra"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *