• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Johannes Wallmark and The Wildflowers – "Living On The Same Street"

26. März 2010 | Bastian | Musikrezensionen | 1.690 mal gelesen

Tags: , , , ,

Ein Schwede in den Staaten

Johannes Wallmark and The Wildflowers - "Living On The Same Street"Johannes Wallmark macht Musik, die unschwedischer gar nicht sein könnte, und die ich in dieser Form auch noch nie aus Skandinavien gehört habe – weil sie in den Staaten zuhause ist, dort wo sich Wallmark auch sichtlich wohlzufühlen schien. Er absolvierte dort seine Ausbildung als Tontechniker, produzierte Bands und spielte in einer Countryband. Nach seinen Alben "69 Oakdale" und "Akron, Ohio" ist er zurück in Schweden angekommen, und stellt mit seiner Band nun das dritte Opus "Living On The Same Street" vor, wie schon seine Vorgänger ein kleiner, musikalischer Roadtrip.

Es ist eine Reise durch die Welt des Americana: purer, klassischer amerikanischer Rock mit hörbaren Einflüssen aus Country und Southern Rock, aber auch dem Blues zeigt sich die Band sehr angetan. Zu Wallmarks Favoriten zählen u.a. Bob Dylan, Bruce Springsteen, Tom Petty und die Counting Crows, die hier auch deutliche Spuren hinterlassen haben. Authentizität ist das Programm der Platte: Aufgenommen wurde sie in den legendären Atlantis Studios in Stockholm, in denen schon namhafte Künstler wie Elvis Costello und Quincy Jones waren. Um für einen warmen und erdigen Klang wie vor 30 Jahren zu sorgen, wurde auf sämtliche moderne Spielereien verzichetet. Keine Digitaltechnik, keine Synthesizer, sondern eine Band mit zwei Gitarristen, Piano und Hammondorgel, einem Streicherensemble und einem Chor. Eingespielt wurde alles live auf Band, das Endergebnis klingt natürlich trotzdem moderner als alte Costello-Alben, aber einen gewissen Nostalgiefaktor hat es schon.

Nichtsdestotrotz lebt das Album von seinem Charakter und der überaus positiven Ausstrahlung. Es sind oft balladeske Songs, aus dem Leben gegriffen, in denen Wallmarks leicht rauhe Stimme über Liebe und Schmerz singt, über Begegnungen und die schönen Momente, die für immer als Erinnerung bleiben. Es ist ein beschwingter Ritt mit Melodien, die sofort ins Ohr gehen und die vom Zusammenspiel der Gitarren (mit Akustikkontrast) mit dem Piano geprägt sind. Besonders stark heben sich da das Eingangs- und Titelstück, "Gasoline Ally", "How Far Is It Now" und vor allem das schöne "Trouble" hervor, mein persönlicher (und auch Wallmarks) Favorit.

"Living On The Same Street" ist völlig unkompliziert, manchmal etwas zu geradlinig und kantenlos, aber trotz allem erfrischend. Wunderbar dafür geeignet, das schlechte Wetter vom Himmel zu schieben und die Sonne ins Herz zu holen.

7/10

» Johannes Wallmark

INFO-BOX
Künstler Johannes Wallmark and The Wildflowers
Titel Living On The Same Street
Format Album
Länge 12 Tracks | 43:45
Label American Standard
26.03.2010

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 7,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Kurz notiert #21
» Kurz notiert #65
» Marissa Nadler – "Ballads Of Living And Dying"
» Savio Rego – "All I Want"
» Bill Callahan – "Apocalypse"
» Daniel Johnston – "Is And Always Was"
» Element Of Crime – "Immer da wo Du bist bin ich nie"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *