• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Jerry Gaskill – "Love And Scars"

8. April 2017 | Matthias | Musikrezensionen | 281 mal gelesen

Tags: , , ,

Ein König allein

Jerry Gaskill - "Love And Scars"Der am 27. Dezember 1957 geborene, äußerst talentierte KING'S-X-Drummer JERRY GASKILL hat eine schwere Zeit hinter sich. 2012 erlitt er einen Herzinfarkt und 2014, während einer längeren Erholungsphase, gleich noch einen hinterher. Es folgte eine 72-stündige Bypass-Operation und danach eine längere Ungewissheit, ob und wie sich der Musiker erholen würde. Mittlerweile ist er wieder einigermaßen am Start und präsentiert mit "Love And Scars" nach "Come Somewhere" (2004) sein zweites Soloalbum. Was darauf geboten wird, dürfte allen klar sein, die mit der Musik des Schlagzeugers vertraut sind.

Es verhält sich erstaunlicherweise auch mit JERRY GASKILLs Album so, wie mit den Solo- oder Projektveröffentlichungen seiner Königskollegen Doug Pinnick und Ty Tabor der Fall ist. KING'S X schimmern immer durch, ohne Wenn und Aber und man erkennt bereits an den ersten Tönen, wer hier seine Finger im Spiel hat. Die Melodiefolgen, die Rhythmik, die Art und Weise, Songs zu gestalten, der Gesang, die mehrstimmigen Background-Vocals und überhaupt, das gesamte Feeling der Musik stimmt sich im Feld des KING'S-X-Sounds ein. Sie können ihre Wurzeln einfach nicht verleugnen oder: Sie können einfach nicht anders!

THE BEATLES goes Rock. Eine gehörige Prise Groove, ein wenig Soul und natürlich etwas angenehmer Schmalz stimmen sich aufeinander ein und bieten den Ansatz eines Königsalbums, also genau das, worauf die Fans schon so lange warten, denn das letzte reguläre Werk kam 2008 mit "XV" raus.

Jerry gelingt es zwar nicht, die Klasse seiner Hauptband zu erreichen, geschweige denn zu toppen, aber das haben seine Kumpels Solo auch nicht geschafft. Alle ihre Alben sind OK bis gut, aber gegen die Werke von KING'S X bleiben sie stets im Schatten. So auch "Love And Scars", das mit einem zu Gaskills Geschichte passenden Artwork ausgestattet ist und ein paar nette bis gute Stücke enthält. Über lange Strecken legt der geneigte Hörer dann aber vermutlich doch lieber eine Scheibe des kompletten Trios auf.

6/10

» Jerry Gaskill

INFO-BOX
Künstler Jerry Gaskill
Titel Love And Scars
Format Album
Länge 11 Tracks | 52:29
Label Rat Pak Records
30.10.2015

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» King's X – "Live Love In London"
» King's X – "Ear Candy"
» King's X – "Live All Over The Place"
» Ty Tabor – "Rock Garden"
» The Black League – "Man's Ruin Revisited"
» Roine Stolt – "Wall Street Voodoo"
» Kurz notiert #9

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *