• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Jarboe – "Mahakali"

14. September 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 1.915 mal gelesen

Tags: , ,

Eigenwillige Kunst

Jarboe - "Mahakali"JARBOE war stets eine Künstlerin im wahrsten Sinne des Wortes. Sie verwandelt Töne und Klänge in eigenwillige Musik, die ihre mitunter etwas abstrakte Art sich auszudrücken vorzüglich widerspiegelt. JARBOEs Musik benötigt keine stets fließenden Beats oder eingängige Rhythmen, geschweige denn gängige Song-Strukturen, die auf regulären Normen und Mustern basieren. Ihre Musik besteht aus Leidenschaft und tatsächlicher, eigenwilliger künstlerischer Verwirklichung, einem Zeugnis von sehr hohem Wert.

Die Ex-SWANS-Sängerin kennt bei der Gestaltung ihrer Klangmanifeste keine stilistischen Grenzen und bedient sich eigennützig und trotzdem völlig ohne Absicht an der kompletten Palette des Möglichen. Sie benutzt einfach das, was sie benötigt, um sich auszudrücken und kümmert sich dabei überhaupt nicht darum, ob das Resultat in diese oder jene Schublade passen könnte. JARBOE ist JARBOE und gehört in keine Sparte. Egal ob es nun (Dark) Ambient ist, Rock, Metal, Folk, Gothic oder sonstwas, die Musik JARBOEs darf, sollte und kann man generell nur und ausschließlich als Avantgarde bezeichnen, einem Ausdruck, der für diese besondere Art Kunst steht, die sich nicht konkret in bestimmte Worte festhalten lässt.

"Mahakali" ist einmal mehr die Essenz expressiver Musik geworden, ohne dabei jedoch unangenehm aufdringlich oder penetrant zu wirken. Auch nach nunmehr 12 Soloalben hat die Musik von JARBOE nichts von ihrem Reiz eingebüßt; das Gegenteil ist sogar der Fall, ihre eigenwillige Kunst überzeugt.
"Mahakali" wirkt düster und betäubend zugleich, wie eine Gottheit, die dich mit ihren Gesängen einlullt und einnimmt. "Mahakali" wirkt zudem bedrohlich, im Gegensatz jedoch ebenso ängstlich und höchst sensibel, und "Mahakali" klingt weiblich rein und ist dennoch mit einer schwer bedrückenden Note versehen, die tiefe Narben erahnen lässt und schwarze Abgründe beschreibt.

Wäre JARBOE eine Malerin, wäre sie nicht eine dieser stupiden, minimalistischen Exzentrikerinnen, die meinen, ein kleiner blauer Punkt auf einer riesigen weißen Leinwand wäre ein großes, tiefgründiges Kunstwerk. Ihre Musik wäre vielmehr wie eine riesige Freske, die so viele detailverliebte Feinheiten besitzt, dass man tagelang drauf schauen könnte und trotzdem immer wieder etwas neues entdecken würde.

Unterstützung bekam sie dieses Mal von Phil Anselmo (Ex-PANTERA, DOWN), Attila Csihar (MAYHEM), Josh Graham (NEUROSIS, RED SPAROWES), Vinnie Signorelli (UNSANE, Ex-SWANS) und Kevin Hufnagel (DYSRHYTHMIA), die jedoch alle eher eine Rolle am Rande einnehmen und dem Bild JARBOEs lediglich etwas kräftigere Farbtiefe verleihen und ihre Kunst ergänzen, als sie zu dominieren.

Ein Album für die besondere Stunde, in der man bereit ist, sich voll und ganz den Klängen hinzugeben und zu öffnen und nicht Gefahr läuft, durch Ablenkung vom Weg ab zu geraten. "Mahakali" erfordert höchste Aufmerksamkeit, denn diese Musik ist dazu geschaffen intensiv gehört zu werden, alles andere wäre ein Frevel und würde die Wirkung des Albums definitiv verfehlen.

9/10

» Jarboe

INFO-BOX
Künstler Jarboe
Titel Mahakali
Format Album
Länge 16 Tracks | 71:54
Label Season Of Mist
13.10.2008

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (4 Wertungen, Ø 8,50 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Swans – "The Seer"
» Swans – "Soundtracks For The Blind"
» Swans – "My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky"
» Angels Of Light – "We Are Him"
» Swans – "The Glowing Man"
» Michael Gira – "I Am Not Insane"
» Swans – "We Rose From Your Bed With The Sun In Our Head"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *