• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

ISON – "Cosmic Drone"

7. Juli 2015 | Bastian | Musikrezensionen | 1.632 mal gelesen

Tags: , , ,

Atmosphärische Wucht

ISON - "Cosmic Drone"Bei so einer hochkarätigen Besetzung kann eigentlich gar nichts schiefgehen. Die Rede ist von Daniel Änghede, den wir u.a. von CRIPPLED BLACK PHOENIX und HEARTS OF BLACK SCIENCE kennen, sowie Heike Langhans, bekannt durch DRACONIAN und LOR3L3I. Zusammen haben sie ihr neues Projekt ISON aus der Taufe gehoben – in einer kalten Winternacht, in der die Blicke offenbar zum Firmament gingen. Mit ihrer Debüt-EP "Cosmic Drone" empfehlen sie sich für Großes.

"Cosmic Drone" bietet kein sphärisches Krautgeblubber, sondern vermengt Inspirationen aus Gothic, Darkwave, Ethereal, Shoegaze und, natürlich, Drone-Ambient. Das ganze mündet in texturreichen, vielschichtigen Kompositionen mit Synthesizern, Schlagzeug und Gitarren. Zunächst mit sakralen Ambientsounds, dann mit hinzukommenden Gitarrendrones und Heikes betörendem Gesang, entführt uns das erste Stück "Lost Satellites" in die bezaubernde Welt von ISON. Das folgende "Atlas" wirkt mit seiner emotionalen Intensität beinahe wie eine Doom/Drone-Variante von CLAIRE VOYANT. Atmosphärisch genauso stark gestaltet sich "RedShift" mit eingeflochtenen Sprachsamples der schicksalshaften Apollo-13-Mission. Wenn zum Ende hin die schwerlastigen Gitarrendonner einsetzen, erinnert es ein bißchen an die jüngste, ebenso hörenswerte Veröffentlichung von ANILAH, die mit "Warrior" in eine ähnliche Kerbe schlägt. "Icosahedron" dagegen wirkt in seiner beeindruckenden Klangfülle und Härte wie ein Song aus der Feder von David Galas, vor allem durch den starken Gesang von Daniel. Der Abschluß gelingt fast schon soundtrackmäßig mit dem verträumten "Travellers", in dem die Band Carl Sagan über außerirdisches Leben sinnieren lässt.

ISON haben hier ein deutliches Achtungszeichen gesetzt, atmosphärisch und auch in den Arrangements ist die EP eine Wucht. Bleibt nur zu hoffen, dass die beiden jetzt weitere Taten folgen lassen und dabei von einem ebenso tatkräftigen Label unterstützt wird.

8/10

» ISON

INFO-BOX
Künstler ISON
Titel Cosmic Drone
Format EP
Länge 5 Tracks | 35:08
Label Eigenproduktion
08.06.2015

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 10,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Oneirogen – "Kiasma"
» Echtra – "Sky Burial"
» Empusae & Marc T. – "Deugden Van Angst En Het Kwaad"
» Echoes Of Yul – "Tether"
» Om – "God Is Good"
» Thaw / Echoes Of Yul – "Split"
» Petrels – "Haeligewielle"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *