• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Ikuinen Kaamos – "Fall Of Icons"

15. Mai 2010 | ME | Musikrezensionen | 1.368 mal gelesen

Tags: , , ,

Die Säulen des Herakles

Ikuinen Kaamos - "Fall Of Icons"Mit "The Forlorn" gelang den Finnen von IKUINEN KAAMOS vor einigen Jahren ein gutes Debüt. "Fall Of Icons" führt nun tiefer in den OPETH-Kosmos. So manch eine Passage erinnert vom Arrangement her stark an die schwedischen Idole. Im Gegensatz zu selbigen setzen IKUINEN KAAMOS ähnlich SWALLOW THE SUN bisweilen eine gemeine Black Metal-Stimme als Kontrast zu tiefen Growls.

Die akustischen Soli und hakeligen Gitarrenirrfahrten lassen  labyrinthische Atmosphäre entstehen: ist der Ausgang dort, wo  dunkle Gesänge in trügerischer Sicherheit wiegen oder gegenüber, wo melodische Akkorde über antiken Säulen sanft schweben?  "Indoctrination Of The Lost" und "Statues" werfen mit Feueraugen Blitze; wer sich umdreht, erstarrt zur Salzsäule. Ein melancholisch-philosophischer Unterton zieht sich wie der Faden der Ariadne durch das Opus. Wir rätseln: wird sich der düstere Orakelspruch erfüllen?

Bevor sich Odysseus jedoch von den Grausamkeiten athenischer Gottheiten erholen kann, erliegt er noch der Versuchung der Sirenen. Beinahe; denn er ist gebunden. Und so segelt er von dannen, "In Ruins" findet er Entspannung an den Säulen des Herakles. Seltsam, diese antikisierende Atmosphäre, welche das Album "Fall Of Icons" durchzieht. Ist es die musikalische Hinwendung zu einer Art griechischer OPETH, gemeißelt aus finnischer Traurigkeit?

Mir sind die Tracks noch zu sperrig, zu wenig mit wirklichen Höhepunkten versehen. Man denke an OPETHs "The Drapery Falls" und der Leser wird verstehen, wie man atemberaubende Spannung aufbaut. Talent haben die Buben, man muss es sagen. Beinahe alle Songs haben Überlänge, nicht selten geht es über 10 Minuten. Und IKUINEN KAAMOS bauen eine Menge Einfälle in ihre Songs ein. Klargesänge und beinahe progartige Passagen lassen ein Kaleidoskop von Farben eines Nachmittags am Hellespont entstehen. Wenn die Band noch etwas mehr Zusammenhalt in die Songs zaubern könnte, gefielen sie mir noch besser.

7/10

» Ikuinen Kaamos

INFO-BOX
Künstler Ikuinen Kaamos
Titel Fall Of Icons
Format Album
Länge 5 Tracks | 55:00
Label Maddening Media
05.03.2010

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (4 Wertungen, Ø 6,50 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» In Vain – "Mantra"
» Kurz notiert #88 – Extrem hörbar
» Pestilence – "Resurrection Macabre"
» Dead Eyed Sleeper – "Through Forests of Nonentities"
» Unsoul – "Magnetic Mountain"
» Intronaut – "Void"
» Opeth – "Deliverance"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *