• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Gruenewald – "Gruenewald"

13. März 2009 | Bastian | Musikrezensionen | 1.783 mal gelesen

Tags: , , ,

Melancholie und Poesie

Gruenewald - "Gruenewald"Musik wird nicht unbedingt interessanter, wenn sie über den grünen Klee gelobt oder in einem Verriss gnadenlos eingestampft wird. Vielmehr sind es die bedauernswert inhaltsleeren Ergüsse von wahrscheinlich leicht zu überfordernden Kollegen der Schreiberzunft, die meine Aufmerksamkeit auf das lenken, was offensichtlich schwer zu beschreiben bzw. zu erfassen ist. Ein echtes Urteil steht selten hinter solchen Texten, denn dazu hätte sich der jeweilige Autor erst einmal richtig mit dem Gegenstand, sprich: der Musik – befassen müssen.

Ich weiß nicht, ob es am ungewöhnlichen wie auch herausstechenden Namen "Gruenewald" liegt, an den deutschen Texten, die Christian Kolf (ISLAND) singt und spricht, oder an der Länge der drei Stücke, die sich ingesamt auf eine Dreiviertelstunde ausdehnen. Die Musik kann jedenfalls nicht der Grund sein, warum dieses Album in der Presse mehrheitlich untergegangen ist oder einfach übergangen wurde. Wenn aber in diesem Zusammenhang von "langweilig" oder "uninspiriert" die Rede ist, dann zeugt das nur davon, dass hier nicht Musik besprochen wurde, sondern allerhöchstens eigene Vorbehalte zum Besten gegeben werden.

Die Rechtfertigung für diese Parteinahme brauche ich nicht direkt zu liefern, denn dass schafft die Musik wunderbar alleine, vorausgesetzt, man verfügt über ein aufgeschlossenes Gehör. Irgendwo zwischen Minimalismus, experimentellen Klängen und Post-Rock pendeln sich die drei Epen "Wahnenhardt", "Hustert" und "Zitterberg" ein, touchieren dabei Gefilde, in denen sich Freunde von u.a. ULVER, BOHREN & DER CLUB OF GORE und ANATHEMA wohlfühlen sollten. Heißt also: Tiefgreifende, gefühlvolle Musik; melancholische Poesie, verträumtes Schwelgen durch Tag und Nacht. Kein zielloses Klangwabern, keine suppressive Minimalästhetik, kein erzwungenes Audio-Kunstwerk.
Behutsam gewählte Arrangements, vielschichtiger als der erste Eindruck vermuten lässt, verleihen den Stücken eine emotionale Größe, die sich meines Empfindens nach nicht einfach wegreduzieren lässt. Entweder ist man taub für das, was hier mit akustischen Gitarrenklängen, einem warmen Bass, Streicherklängen, Keyboardflächen und simplen Schlagzeugmustern geschaffen wird, oder man wurde einfach auf dem falschen Fuß erwischt. Vielleicht wurde auch der Kopf auf Durchzug geschaltet, aber das sollte man beim Musikhören und -genießen sowieso generell vermeiden.

Sicherlich sind die getragenen Epen keine gewöhnliche Unterhaltungsmusik, wenn aber Unterhaltung für mich auch bedeutet, dass ich mich für diese Dreiviertelstunde dem Alltag entziehen und vollständig in die Musik eintauchen kann, dann fühle ich mich bei GRUENEWALD bestens aufgehoben. Langweilig, eintönig, redundant? Keine Spur. GRUENEWALD ist nicht Easy-Listening für die Fahrstuhlbeschallung. Wer das nötige Quentchen mehr Konzentration aufbringt, dem werden sich auch die vielen Details dieses melancholischen Kleinods offenbaren, und derer sind zahlreich. Die großartigen Melodiebögen wird man sehr lange im Gedächtnis behalten. Und genau das, diese Langzeitwirkung, macht dieses Album letztendlich so wertvoll. Man muss eben nur wollen.

8/10

» Gruenewald

INFO-BOX
Künstler Gruenewald
Titel Gruenewald
Format Album
Länge 3 Tracks | 45:04
Label Eichenwald Industries
29.09.2008

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 8,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Gruenewald – "II"
» Grails – "Deep Politics"
» Bergraven – "Till Makabert Väsen"
» Svarta Stugan – "EP3: Aspects Of Our Future Lives"
» Emma Ruth Rundle – "Electric Guitar One"
» Grails – "Redlight"
» Pyramids – "Pyramids"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *