• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Gregor Samsa – "Rest"

15. Oktober 2008 | Matthias | Musikrezensionen | 2.041 mal gelesen

Tags: , ,

Schwer verdaulich bleibt dieses Album und ist wahrlich nicht mal eben zwischendurch oder bei beliebiger Laune konsumierbar.

Gregor Samsa - "Rest"Zielgerichtet auf die Wirkung von Klang und Atmosphäre ist das zweite Album der New Yorker GREGOR SAMSA fast schon mit einer langen Traumreise gleichzusetzen. Völlig reduziert auf das Wesentliche bewegt sich das treffend betitelte "Rest" zwischen sanften Tönen und Klängen über zerbrechlich weichem Gesang von Mann und Frau, hin zu vorsichtig arrangierten Drum-Spuren und atmosphärischen Waber-Flächen der Keyboards. Alles greift ineinander und erschafft eine kleine Welt für sich; eindrucksvoll stimmig und ergreifend schön.

Traurige Einzeltöne auf dem Klavier erzeugen eine fast schon depressive Gänsehautstimmung, die durch sensible Steigerungen der Dynamik und Klangfülle wiederum von Verzückung ersetzt wird. Simple Rhythmen bilden den Grund für verträumte Flächen von Klang und Raum. Hall lässt die schmeichelnden Stimmen der Vokalisten in einer Art Glanz erscheinen, der jedoch durch die getragene Stimmung stets verträumt und melancholisch anmutet. Intensität pur.

"Rest" ist ein Album, welches man in völliger Ruhe genießen muss. Egal ob alleine oder zu zweit, wichtig dabei ist eine entspannte Situation, in der man sich ganz und gar der Musik hingeben kann; ansonsten wird das neue Werk GREGOR SAMSAs seine Wirkung verfehlen.

"Rest" ist perfekt dazu geschaffen, seiner Umwelt zu entfliehen und in sich zu kehren. Je nach dem wozu man bereit ist und wohin der aktuelle Gemütszustand einen treibt, erlebt man wohlig warme Schauer der Glückseligkeit oder von Traurigkeit erfüllte Depressionsschübe. Solange man am Ende wieder in die Welt des normalen Wahnsinns zurückkehren und das Anhören dieses Albums tatsächlich als eine kurze Reise betrachten kann, werden GREGOR SAMSA mit "Rest" für den einen oder anderen Hörer mit Sicherheit ein unvergessliches Erlebnis erschaffen haben.

» Gregor Samsa

INFO-BOX
Künstler Gregor Samsa
Titel Rest
Format Album
Länge 9 Tracks | 47:57
Label Own Records
25.04.2008

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 7,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Hypomanie – "A City In Mono"
» Jesu – "Silver"
» Jesu / Battle Of Mice – "Split EP"
» Iroha – "Iroha"
» International Karate – "More Of What We've Heard Before Than We've Ever Heard Before"
» Seven Nines And Tens – "Habitat 67"
» Our Ceasing Voice – "When The Headline Hit Home"

1 Kommentar zu Gregor Samsa – "Rest"

Stendahl 666
29. Oktober 2008

Endlich la eine Band, die ich kenne;-)
Zwar erst seit drei Tagen, aber was solls… Sehr interessante Musik; auch mir kommen beim versonnenen Träumen Assoziationen an GYBE. PELICAN und ULVER werde ich gleich auch mal wieder einlegen.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *