• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Grails – "Deep Politics"

16. März 2011 | Matthias | Musikrezensionen | 2.315 mal gelesen

Tags: , , ,

Große musikalische Kunst

Es ist immer wieder spannend, wenn die aus Portland stammenden Experimental-, bzw. Instrumental-Rocker GRAILS mit neuer Musik um die Ecke kommen. Das Anhören eines neuen Albums dieser Band ist wie das Öffnen eines Überraschungspakets, und die Frage dabei ist eigentlich nicht, ob das neue Album gut ist, denn das ist sie mit Sicherheit, wie es die Geschichte von GRAILS bislang gelehrt hat, sondern was sich die Musiker haben einfallen lassen um erneut zu überzeugen.

GRAILS sind eine Band, die nicht auf der Stelle herumeiert und sich pausenlos wiederholt. Vielmehr fordern sie den Hörer heraus, wirken dabei aber nie kompliziert oder verkopft wirkt. Auf jedem Album gibt es etwas neues, neue musikalische Formen, neue, manchmal sogar exotische Experimente, frische Ideen und eine dynamische Kreativität, die sich so manch größere Band sicher wünscht. GRAILS bestizen Charme und Können, sie wissen was sie tun, tun es souverän in der Erscheinung (das 'Was') und meisterhaft in der Ausführung (das 'Wie').

"Deep Politics" ist einmal mehr die Essenz der scheinbar unaufhaltsamen Kreativität dieser Musiker. Ihnen gelingt es mit ruhigen Tönen Spannung und gleichzeitig Atmosphäre zu erzeugen. Dabei wildern sie im Jazz, in Post-Gefilden, im Rock, auszugsweise (gefühlt) in Indien und in anderen exotischen Ländern, im Prog Rock, im Avantgarde und hier und da in noch vielen anderen Sub-Genres. GRAILS nutzen aus all diesen Zutaten jene Essenz, die sie benötigen, um ihre Musik funktionieren zu lassen. Unglaublich eigentlich, wie sehr hier alles harmoniert, wie erhaben diese Musik ertönt und wie genreübergreifend hier gearbeitet wird.

Einfach nur den Stempel Post-Rock anzubringen, wäre nicht richtig, selbst wenn GRAILS gerne zu diesem Genre hinzugezählt werden. Diese Musik ist ausschweifend aber nie wirklich gewagt, denn dazu passt alles viel zu gut zusammen, was jedoch wiederum nicht bedeutet, dass GRAILS es sich leicht gemacht haben. Ich habe jedenfalls selten so homogene Musik gehört, die derart viele verschiedene Facetten aufweist und unterm Strich trotzdem eben wie aus einem Guss klingt. "Deep Politics" ist das, was ich unter nahezu perfekter Instrumentalmusik verstehe; atmosphärisch dicht und dennoch abwechslungsreich sowie interessant. Diese Musik muss man einfach aufsaugen und genießen, und das am besten laut.

» Grails

INFO-BOX
Künstler Grails
Titel Deep Politics
Format Album
Länge 8 Tracks | 46:52
Label Temporary Residence Ltd.
11.03.2011

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 9,50 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Grails – "Redlight"
» Grails – "Burning Off Impurities"
» Lerin / Hystad – "Amaterasu"
» Hypomanie – "A City In Mono"
» We Deserve This – "Farewell"
» Omega Massif – "Geisterstadt"
» Toundra – "(II)"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *