• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

God Tempts Hero – "God Tempts Hero"

24. November 2014 | Matthias | Musikrezensionen | 649 mal gelesen

Tags: , , ,

Russland goes West-Rock

God Tempts Hero - "God Tempts Hero"Russland ist wenig bekannt für Rockbands und selbst, wenn es doch einmal musikalische Zeichen aus dem Land der Zaren und zahlreichen, noch unerschlossenen Bodenschätze gibt, sind es meistens Bands, die dem rauen Black Metal huldigen oder sich stumpfem Brutal Death Metal verschrieben haben. Mit GOD TEMPTS HERO macht eine Rockband auf sich aufmerksam, die eine Mischung aus Hard Rock, Stoner-, Psychedelic- und vielleicht auch etwas Prog-Rock spielt und, das allerwichtigste dabei, sie machen ihre Sache gar nicht mal übel, allerdings mit einem kleinen aber umso wichtigeren Abstrich, zu dem wir gleich noch kommen werden.

Rein musikalisch klingt der Vierer um Drummer Vadim Ambartsumyan, der sich zusammen mit Lead-Sängerin Freaky Nika den Hauptgesang teilt sowie dem Gitarristen Yuriy Berezovik und dem Bassisten Alexander Vorontsov sehr vielseitig und verspielt. In Bezug auf bislang bekannte russische Bands kann man die Musik von GOD TEMPTS HERO sogar fast schon als innovativ bezeichnen. Wenn man eben die sonstigen musikalischen Ergüsse des Landes als Maßstab nimmt, kann man diese Vier hier als kleine Wegbereiter ehren, die sich an die Musik des Westens wagen. Gerne und ausgiebig werden Größen wie BLACK SABBATH, HENDRIX, KING CRIMSON und auch LED ZEP oder SOUNDGARDEN gehuldigt und die Musiker machen das auch ganz gut.

Ein richtiges Manko ist leider der Gesang, der oft etwas schräg und uncharismatisch rüberkommt. Unglücklicherweise ist dies auch eben das wichtige Manko, welches das selbstbetitelte Album qualitativ stark absinken lässt, denn auf Dauer nervt das schiefe Geschreie einfach. Hätte die Truppe eine Sängerin oder einen Sänger am Start, die/der sein Handwerk richtig versteht, dann könnte man glatt eine Empfehlung aussprechen. So aber verbleiben wir mit einem "bitte erst ganz vorsichtig testen" und hoffen auf eine schnelle, gute Entwicklung, die mindestens zur Eliminierung des erwähnten Defizits reicht.

4/10

» God Tempts Hero

INFO-BOX
Künstler God Tempts Hero
Titel God Tempts Hero
Format Album
Länge 8 Tracks | 30:01
Label Eigenproduktion
2013

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Kurz notiert #1
» Electro Baby – "Speye"
» Monsters Of The Ordinary – "Mirror"
» Karma To Burn – "Arch Stanton"
» Mannhai – "The Exploder"
» Seventh Void – "Heaven Is Gone"
» Electro Baby – "Evilution"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *