• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Galar – "Til Heimsens Endar"

5. Mai 2010 | ME | Musikrezensionen | 1.593 mal gelesen

Tags: , , ,

Die Schneekönigin ist stärker

Galar - "Til Heimsens Endar"Die Bergener Jungs von GALAR melden sich nach Jahren zurück. Mit Quietschegitarren, Folkklargesängen, hymnischen Parts und nordischem Säbelrasseln schlittern sie durchs nächtliche Narvik, an sämtlichen Invasoren vorbei, ihre heimatlich-aufständische Botschaft unters versteckte Volk zu bringen. Nun ja, ganz so kriegerisch sind GALAR keineswegs: man ertappt sich eher dabei, dieser Band eine gewisse Nähe zu Sogndal bzw. WINDIR zu attestieren.

Allerdings fehlt, wie bei den meisten Epigonen, auch bei GALAR dieses genialische Element, diese Vertonung von reinstem Hochgebirgsschnee, wofür Valfar (R.i.P.) uns bestens bekannt war. Etwas unspektakulär ziehen GALAR ihre Eisbahn; die Produktion ist mir zu klackernd, zu dünn und kraftlos geraten; Erhabenheit wird so nur selten erreicht. "Paa Frossen Mark" zeigt dieses Manko deutlich. Wenn ich mir vorstelle, wie gut kürzlich BARREN EARTH Folk, harte Passagen und Atmosphäre clever zu kompakten Songs zusammengesetzt haben, dann müssen bei GALAR einige Abstriche gemacht werden.

Es mangelt an Höhepunkten und mal ehrlich, auf die WINDIR-Schiene sollten wirklich nur VREID, COR SCORPII, MISTUR und SIGTYR setzen, oder? Schlecht gemacht haben GALAR ihr Opus keineswegs, nur fehlt mir der entscheidende Kick. "Gramr" ist der bisher beste Song; hier sitzen wir im Kreis um das nordische Quietscheakkordeon herum. Krächzgesang und schnittige Leads bilden feinen Kontrast. Die akustischen Passagen könnten ausgebaut werden. Und etwas mehr Spannung schadet nie, wenn Songs Überlänge aufweisen.

Und es finden sich nur fünf echte Songs auf dem Album. So bleibt zu konstatieren, dass GALAR nett anzuhören sind, aber zu harmlos auftreten, um bei mir Höchstnoten abgreifen zu können. Ich glaube, GALAR könnten weit besser sein, wenn mehr Personen am Songwriting beteiligt würden und nicht nur Gastrollen übernähmen. Schade, aber der nächste Anlauf kommt bestimmt.

5/10

» Galar

INFO-BOX
Künstler Galar
Titel Til Heimsens Endar
Format Album
Länge 8 Tracks | 42:42
Label Dark Essence Records
01.03.2010

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 8,67 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Månegarm – "Nattväsen"
» Finntroll – "Nifelvind"
» Mistur – "Attende"
» Fjoergyn – "Jahreszeiten"
» Ensiferum – "Two Paths"
» Enslaved – "E"
» Thyrfing – "Hels Vite"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *