• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Gadi Caplan – "Opposite Views"

12. November 2011 | Bastian | Musikrezensionen | 2.789 mal gelesen

Tags: , , ,

Fusion Jazz Prog mit Leichtigkeit

Englishman in New York war einmal. Heute ist es Isreali man in Boston. Gadi Caplan hat es dort wegen der Musik ans Berkley College verschlagen. Als Gitarrist ist man ja durchaus prädestiniert für Rockbands, doch damit hat er sich nicht zufrieden gegeben. Nicht nur das Musikstudium, wohl auch seine Reise nach Indien dürften dafür gesorgt haben, dass Gadi seinen Horizont mächtig erweitert hat. Hörbar wird das auf seinem Debütalbum, welches nach einem dreijährigen Maraton an Aufnahmesessions entstanden ist.

Bei einem so ambitionierten Musiker wie Caplan ist es dann auch kein Wunder, dass "Opposite Views" nur schwer einzuordnen ist. Das größtenteils instrumentale Werk ist eine spannende Mixtur aus Progressive Rock, Fusion Jazz und allerlei Versatzstücken aus dem Alternative- und Indie-Bereich. Man könnte meinen, dass jemand wie Caplan, der die Gitarre als Hauptinstrument für sich entdeckt hat, auch das Album entsprechend dominiert, doch man erlebt hier einige Überraschungen. Als prägnante Nebenschauspieler brillieren vor allem das Saxophon und die Violine, ferner besteht das Bandensemble aus Keyboards (mit sehr schönen Rhodesklängen) und weiteren Streichinstrumenten.

Schon das erste Stück "Harmony Police" ist ein weitläufiger, bisweilen experimenteller Spaziergang, der zwar mit komplexen Strukturen und Arrangements aufwartet, aber durch elegante Kunstgriffe den Hörer zu keiner Sekunde überfordert. Tatsächlich entfalten sich die einzelnen Stücke im Verlauf mit spielerischer Leichtigkeit in einer Mischung aus Lounge, Club und Bar Musik. Das einzige Stück mit Gesang "Nocturnal Adventure" fällt dabei besonders auf: Der Text wird locker und jazzig vorgetragen und eröffnet hier eine ganz eigene Facette, die live sicherlich noch ganz andere Reize als "nur" instrumentale Stücke entfalten könnte. Wie sich Sänger und Instrumente gegenseitig die Bälle zuwerfen, ist jedenfalls äußerst unterhaltsam.

"Feels Like Morning" passt erstaunlich gut in die jetzige Jahreszeit, die Atmosphäre gleicht einem grauen, nebelverhangenem Morgen, an dem man am liebsten ziellos umhertreiben würde. Doch die Reise mit "Opposite Views" hat ein Ziel und erreicht mit "Boni" einen versöhnlichen Ruhepunkt mit SANTANA-Gitarre und Violine. Noch mehr Assoziationen habe ich allerdings mit Matt Coopers OUTSIDE, die einen ähnlich unbeschwerten, virtuosen Stil pflegten.
Die ruhigere Seite indes setzt sich mit "Rita's Garden" fort und erreicht im abschließenden Titelstück seinen Höhepunkt. Gadi Caplan führt uns hier zum anderen Ende, zum Schluß ganz ohne Jazz Verspieltheit, ohne Entdeckungscharakter, in einem vollkommen harmonischem Kammerstück, welches trotzdem über Ecken und Kanten verfügt.

"Opposite Views" ist eine perfekte Melange aus anspruchsvollen, leicht bekömmlichen Arrangements und dynamisch geschwungenen Kompositionen, die vor allem Jazz-affinen Hörern sehr zusagen dürften. Sehr empfehlenswert!

» Gadi Caplan

INFO-BOX
Künstler Gadi Caplan
Titel Opposite Views
Format Album
Länge 7 Tracks | 41:48
Label Eigenproduktion
2010

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 7,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Gadi Caplan – "Look Back Step Forward"
» John Patitucci Trio – "Remembrance"
» Pat Metheny – "Orchestrion"
» Between The Buried And Me – "Colors"
» Jadis – "Photoplay"
» Frost* – "Milliontown"
» Opeth – "Damnation"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *