• U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)
  • Amorphis – „Under The Red Cloud“Das Album geht vom ersten Hör an dermaßen geil rein, daß man befürchtet, daß es sich ebenso schnell wieder abnutzt. Aber das Gegenteil ist... (Ghosti)

Frozen Ocean – "The Dyson Swarm"

3. März 2014 | Bastian | Musikrezensionen | 1.390 mal gelesen

Tags: , , ,

Atmosphärisch, aber dünn

Frozen Ocean - "The Dyson Swarm"Eins muss man FROZEN OCEAN lassen: Was Solokämpfer Vaarwel an Veröffentlichungswut an den Tag legt, ist schon enorm. Vier Alben allein im Jahr 2011, letztes Jahr waren es immerhin zwei plus zwei EPs. Dazu immer typisch für das Soloprojekt aus Moskau: Alles geht, alles muss. Anstatt für jedes Genre eine eigene Baustelle aufzumachen, veröffentlicht Vaarwel unter dem gleichen Banner teils sehr unterschiedliches Material. Roher bis atmosphärischer Black Metal, Drone, Dark Ambient, sogar post-rockende Gefilde werden gestreift, und das manchmal alles auf einem Album. Bei dieser Vielseitigkeit bleibt's interessant.

Auf "The Dyson Swarm" widmet er sich vornehmlich atmosphärischen Black Metal Klängen mit deutlich elektronischem Input. Das Covermotiv fängt den Grundtenor des Albums gut ein – Weltraum, Sci-Fi, ferne Welten, unendliche Weiten. Wesentlich heller und zugänglicher als DARKSPACE ist es hier, anstelle monumentaler Soundwände hört man eine eher abgespeckte Produktion, die den melodischen Ambientcharakter mit flirrenden, sphärischen Gitarrenriffs unterstreicht.

Das klingt überzeugend, wenn man seine Ansprüche etwas herunterschraubt. Mir persönlich ist der Gesamtsound auf Dauer dann doch eine Spur zu dünn, vor allem was das Schlagwerk betrifft. Das Problem ist auch: Wenn man einmal durch Bands wie SUN OF THE BLIND verwöhnt wurde, fällt es schwer, die Messlatte für andere Bands dieser Spielart tiefer zu hängen. FROZEN OCEANs Album "The Dyson Swarm" ist gewiss kein schlechtes, wird es allerdings schwer haben, wirklich aus der Masse herauszustechen.

5/10

» Frozen Ocean

INFO-BOX
Künstler Frozen Ocean
Titel The Dyson Swarm
Format Album
Länge 7 Tracks | 49:29
Label Kristallblut Records
03.03.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Pan & Me – "Ocean Noise"
» Sankt Otten – "Sequencer Liebe"
» Steve Moore – "Light Echoes"
» The Future Sound Of London – "Environments"
» Subtonal – "Électricité De Nuit"
» Sula Bassana – "Kosmonauts"
» Autechre – "Incunabula"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *