• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Flood Of Red – "Throw"

16. Januar 2016 | Matthias | Musikrezensionen | 673 mal gelesen

Tags: , , , , ,

Ein intensives Album, das seine Zeit braucht.

Flood Of Red - "Throw"Jungen Bands gelingt es heutzutage nicht allzu oft, frischen Wind in die Musik zu bringen, geschweige denn, etwas eigenes zu fabrizieren. Musik, die Charakter besitzt und die man anhand einiger Mekrmale schnell einer bestimmten Band zuordnen kann, weil eben nur diese so klingt, ist heutzutage leider eher selten geworden. Es fehlen meistens die außergewöhnlichen Ideen und Zutaten oder auch schlicht und einfach die Originalität. Man muss natürlich nichts gänzlich neues erfinden, es reicht schon, nach sich selbst zu klingen, um herauszustechen. Man kann sich auch in bekannten Gefilden bewähren, wenn man gute, starke und vor allem Songs mit Wiedererkennungswert schreibt. Nun, FLOOD OF RED aus Schottland ist auf "Flow" genau das gelungen. Wiedererkennungswert wird bei jedem einzelnen Stück auf ihrem zweiten Album groß geschrieben.

Diese noch relativ junge Band stilistisch einzuordnen ist nicht ganz so einfach. Sie verwenden Elemente aus dem Alternative Rock, Indie, ab und an etwas Progressive und sogar einige Post-Rock-Ideen, um das Gesamtbild ihrer Musik zu kreieren. Dabei klingt nichts zusammengewürfelt oder gekünstelt und es wird nahezu durchgehend ein hohes Maß an Atmosphäre transportiert. Egal, ob es harte Passagen sind, wie beispielsweise der Mittelpart des starken "Whispers And Choirs", der melancholisch zerbrechliche Anfang von "Ye Die, Ye Die." oder das insgesamt mit leichter Dramaturgie versehene "White Russian", FLOOD OF RED gelingt auf "Flow" ein Volltreffer nach dem anderen.

Hinzu kommt die sehr gefühvolle und klare Stimme ihres Sängers, die eine enorme Emotionalität beinhaltet, manchmal zerbrechlich wirkt, aber auch Kraft zum Ausdruck bringen kann. Es ist übrigens unbedingt zu empfehlen, sich mit den Texten zu beschäftigen. Diese gleichen sich den Harmonien und überhaupt der jeweiligen Atmosphäre der Songs absolut stimmig an und runden den Gesamteindruck der Musik ab. Dieser Aspekt darf nicht vernachlässigt werden und kann ein wichtiger Schlüssel sein, um Zugang zu finden, wenn es nicht sofort klappen sollte!

"Throw" ist definitiv ein Album, das wächst, je öfter man es hört. Es gibt sehr viele Details zu entdecken, die sich in etlichen Bereichen des Albums offen tummeln oder auch dezent verstecken. Die vielfältigen, tollen Melodien, die mitreißende Dynamik, das Aufbäumen bis zum Zusammenfall, die vermittelte Tragik oder eben die erwähnten Lyrics bilden eine Vielfalt an Möglichkeiten, an denen man Gefallen finden kann. So schnell wird man sich an "Throw" jedenfalls nicht satthören können, da sich das Album immer wieder aufs Neue entdecken lässt. Absolut starkes Teil!

9/10

» Flood Of Red

INFO-BOX
Künstler Flood Of Red
Titel Throw
Format Album
Länge 9 Tracks | 44:20
Label Superball Music
27.06.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Kurz notiert #3
» Kurz notiert #53
» Oceansize – "Everyone Into Position"
» The Samuel Jackson Five – "The Samuel Jackson Five"
» Bridges Of Königsberg – "Close To Everything And Nothing"
» Kurz notiert #37
» Kurz notiert #44

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *