• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Filter – "Anthems For The Damned"

20. Januar 2009 | Matthias | Musikrezensionen | 1.859 mal gelesen

Tags: ,

Ein weiteres Meisterwerk

Filter - "Anthems For The Damned"Sechs lange Jahre hat es gedauert, bis Richard Patrick bereit war, nach "The Amalgamut" (2002) ein neues Album unter dem Banner FILTER fertig zu stellen. Zwischendurch brachte Patrick zusammen mit Dean und Robert DeLeo (beide STONE TEMPLE PILOTS) ein superbes Album unter dem Banner ARMY OF ANYONE heraus.

Die Hit-Dichte auf "Anthems For The Damned" ist wieder einmal erstaunlich hoch und es gibt, wie bisher auf jedem FILTER-Album, nicht nur ein bis drei sehr gute Stücke, wie man es normalerweise von anderen Bands her kennt, sondern nahezu durch die Bank weg starken Stoff.

"Anthems For The Damned" unterscheidet sich dennoch geringfügig von den Vorgängern. Die Songs sind insgesamt weniger hart und energisch. Das leicht Verträumte Element steht im Vordergrund, besonders beim Gesang, gepaart mit Melancholie und einfachen, einprägsamen und packenden Strukturen. Jeder Refrain setzt sich eisern im Gehörgang fest und entfaltet seine Wirkung schnell und gezielt. FILTER schaffen dabei wunderbar den Spagat zwischen Alternative Rock und Pop und Patrick beweist einmal mehr, was für ein großartiger Hit-Schreiber er ist.

Egal ob der leicht schwermütige Opener "Soldiers Of Misfortune", "Cold", das mitreißende "Lie After Lie", der Pop-Rock-Hit "Kill The Day", "In Dreams" oder das schöne, zerbrechliche "Only You", FILTER schreiben durchgehend kleine bis große Hits und punkten mit mindestens guten bis einfach genialen Melodien und ebensolchen Gesangslinien.

Der Sound ist auf die ausgewogene Musik perfekt abgestimmt. Wenn die Gitarren Energie verbreiten sollen, dann gibt es Zunder und wenn akustische Klänge die Szenerie beherrschen, wird es angenehm sensibel. Produzent Josh Abraham und Mixer Ryan Williams haben diesbezüglich Patrick dienlich unter die Arme gegriffen und "Anthems For The Damned" den richtigen Grund verpasst.

Insgesamt haben FILTER somit rundes Album vorgelegt, das vielleicht ein bis zwei Anläufe mehr benötigt als die drei Vorgänger, aber wenn es erst einmal gefunkt hat, entfaltet sich "Anthems For The Damned" zu einem kleinen Meisterstück.

» Filter

INFO-BOX
Künstler Filter
Titel Anthems For The Damned
Format Album
Länge 15 Tracks | 65:08
Label Pulse Recordings
06.06.2008

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Filter – "Anthems For The Damned" / "Remixes For The Damned"
» Army Of Anyone – "Army Of Anyone"
» Esoterica – "The Fool"
» Jolly – "The Revolutionary Cult Demo Finally Hits The US"
» Audrey Horne – "No Hay Banda"
» Alice In Chains – "Black Gives Way To Blue"
» The Tragically Hip – "We Are The Same"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *