• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Ewian – "Good Old Underground"

3. November 2014 | Bastian | Musikrezensionen | 1.204 mal gelesen

Tags: , , ,

Internationaler Dream Noise

Ewian - "Good Old Underground"Für gewöhnlich heben sich Bands Experimente und Kollaborationen für spätere Alben auf – bei EWIAN ergriff man die Gelegenheit gleich für das Debüt. Das Bonner Duo hat sich den Londoner Singer-Songwriter Fifi Rong, den Chicagoer Post-Rocker James Hrabak, den Wiener Dark-Popper Clemens Engert und den Nürnberger Gitarristen Benjamin Lachance ins Boot geholt. Bei einer derart vielfältigen Mannschaft fällt das Album auch entsprechend aus. So vielseitig, dass es müßig wie sinnfrei wäre, "Good Old Underground" irgendwo einzuordnen.

Auf dem Album versammeln sich zehn Kleinwelten, die teilweise unterschiedlicher nicht sein könnten. In den Songs "Escape" und "The Last Poem" verbinden sich z.B. postrockiger Bombast mit melancholischen Melodien, während "Zampano" von einer dramatischen Spannung beherrscht wird, die man von den Britrockern MUSE kennt. Großer Vergleich, aber ernsthaft zutreffend. EWIANs Gespür für den richtigen Moment und ganz große Refrains hört man in Songs wie "We Are Not Afraid To Die", in der sich die Musiker regelrecht in ihren großartigen Melodien aalen. Bei "New Born" schwingt ein bißchen vom Alternative/College-Flair der 90er mit. Und mit dem abschließenden "When I Was Dead" wird es mit verträumten Keyboards regelrecht märchenhaft.

Prägend für das ganze Album ist der Kontrast aus pop-rockigen Arrangements und den teilweise heftigen Verzerrungen und Noise-Elementen. Was für harmonieverwöhnte Ohren vielleicht nicht zusammenpassen will, funktioniert auf EWIANs Album erstaunlich gut. Hier ist nichts klinisch sauber, keine Hochglanzpolitur in 24 Bit, aber aufgesetzt oder künstlich wirkt der eigenwillige Sound der Platte eben auch nicht. "Good Old Underground" lebt von diesem Spiel zwischen Eingängigkeit und Abrasivität, zwischen Authentizität der Klänge und ihrer Manipulation, zwischen Studioproduktion und Garage-Rock-Ambiente. EWIAN nennen es 'Dream Noise'. Muss man hören, um es zu verstehen. Von uns an dieser Stelle eine klare Empfehlung!

7/10

» Ewian

INFO-BOX
Künstler Ewian
Titel Good Old Underground
Format Album
Länge 10 Tracks | 37:19
Label Timezone
10.10.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Kurz notiert #44
» Kurz notiert #2
» Olekranon – "Bilal"
» Kurz notiert #68
» Kurz notiert #42
» Kurz notiert #49
» Kurz notiert #86

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *