• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Eluvium – "Similes"

25. Februar 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 1.681 mal gelesen

Tags: ,

Wunderschöner Ambient mit Gesang

Eluvium - "Similes"Hinter dem vielversprechenden und in Szenekreisen anerkannten Ambient-Projekt ELUVIUM verbirgt sich der aus Portland/Oregon stammende Matthew Cooper. Mittlerweile stehen knapp eine handvoll Alben und ein paar EPs auf der Discography-Liste ELUVIUMs und jede Veröffentlichung ist ein kleines Highlight für sich geworden; es scheint jedenfalls, als wenn die Kreativität Matthew Coopers nicht abnimmt. Auch "Similes" ist wieder solch ein wunderschönes, in sich rundes, atmosphärisch dichtes Album geworden und ich möchte sogar so weit gehen und behaupten, dass es das bislang stimmigste Werk von ELUVIUM geworden ist.

Von Anfang an schwebt eine latent wirkende, ergreifende Melancholie im Raum. Pianoklänge, begleitende Ambient-Sounds und -Collagen liefern die Basis für dieses äußerst homogene Werk. Coopers einfühlsamer, ruhiger, fast schon trauriger Gesang gibt der Musik die entscheidende zusätzliche Note, welche ELUVIUM aus dem Wust an Ambient-Formationen und -Projekten herausragen lässt.

Reduziert und sehr feinfühlig hat Cooper auf "Similes" gearbeitet. Mit wenigen Tönen zum Ziel. Er hat vermieden, das Album zu überladen und lässt häufig die durch diverse Ambient-Klänge entstandene Stimmung einwirken. Veränderung tritt tatsächlich nur dann ein, wenn es erforderlich ist. Niemand darf und sollte nun nach meinen eben getätigten Angaben eintöniges Drone-Gebrodel erwarten oder auf zwei Töne reduzierte Klang-Collagen vermuten. Auf "Similes" sind tatsächlich richtige Songs mit Struktur und einem geregelten Aufbau zu finden. Nicht unbedingt in der bekannten Form Part/Break/Chorus aber dennoch mit Sinn und Verstand, etwa so, wie es bei vielen Post-Rock-Bands der Fall ist. Jedenfalls bedeutet hier reduziert nicht gleich langatmig oder langweilig, ganz im Gegenteil. Die Musik von ELUVIUM ist entspannt aber nicht eintönig, Cooper hat hier das absolut richtige Maß an Facetten und Veränderung in den Fingern gehabt.

ELUVIUM bedeutet Musik für Stimmungen, eindringlich, einfühlsam und verzaubernd. Zwar hätte ich mir an manchen Stellen des Albums in irgendeiner Form noch eine kleine Steigerung gewünscht um das Feeling nochmals zu erhöhen, vielleicht in Form der Hinzunahme von weiteren Instrumenten, eventuell  hier und da einen ruhigen, leisen Beat oder überhaupt ein wenig Rhythmus, aber vermutlich hätte das zum einen das himmlische Ambient-Feeling zerstört und zum anderen den Sinn dieser Musik verschleiert. Manchmal ist weniger bekanntlich mehr, deshalb sollten wir "Similes" so genießen wie es vom Künstler gewollt ist und wie es wohl am besten wirkt. Ein wirklich schönes Album, für das ich hier eine absolute Empfehlung ausspreche!

9/10

» Eluvium

INFO-BOX
Künstler Eluvium
Titel Similes
Format Album
Länge 8 Tracks | 42:35
Label Temporary Residence Ltd.
23.02.2010

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 9,50 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Jesu / Eluvium – "Split EP"
» m² – "War Of Sound"
» Loscil – "Strathcona Variations"
» Loscil – "Endless Falls"
» The Seven Fields Of Aphelion – "Periphery"
» Marsen Jules – "The Empire Of Silence"
» Rapoon – "Obscure Objects Of Desire"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *