• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

DMA's – "For Now"

4. Mai 2018 | Matthias | Musikrezensionen | 112 mal gelesen

Tags: , ,

Aus Down Under geht's vor allem down...

DMA's - "For Now"Nach ihrem gelungenen Debüt "Hills End" aus dem Jahre 2016, das klang, als wenn OASIS in Bestform wären oder sogar ihre Meister gefunden hätten, legen die australischen Indie Rocker nun ihr zweites Album nach. Oder muss man nun Indie-Popper sagen, denn "For Now" vollzieht einen Schritt, der sich nach dem erwähnt starken Debüt nur schwer nachvollziehen lässt; zumindest dann, wenn man auch nur geringsten Anspruch dahingehend stellt, dass die Band ihren einst eingeschlagenen Weg weitergeht und perfektioniert. Pustekuchen!

"For Now" ist mit 12 Liedern bestückt und beginnt zunächst ganz einladend und vielversprechend mit ein paar Stücken, die stilistisch an "Hills End" erinnern. Lockerer Indie Rock mit britischem Feeling und eben diesem unverkennbaren OASIS-Einschlag; besonders was den Gesang angeht, gibt es dabei kein Vertun. Dann aber, ab dem zweiten Drittel, passiert etwas, mit dem man bei DMA's nicht unbedingt gerechnet hat: Es wird seltsam poppig, statisch, schnullig, fast schon tanz- bzw- schunkelbar, musikalisch so leicht und nichtssagend, dass man sich vorstellen könnte, man steht im Penny-Markt vor dem Pastaregal und schaut sich daneben stehenden Werbeaufsteller mit einer überzeichnet freundlich lächelnden Standardfamilie an, von der man denkt, weshalb die sich für solch einen Mist hergeben, und diese Musik hier läuft im Hintergrund.

Die Hoffnung, dass sich das Album bzw. die Band zum Ende hin 'erholt', wird leider nicht erfüllt. Die letzten beiden Lieder sind zwar weniger schlimm gelagert als der Mittelteil der Scheibe, ist aber trotzdem noch weit weg von erträglicher Musik. Das alles lässt spontan folgende Möglichkeiten und entsprechende Fragen zu: Entweder hat die Band ihr Potential wirklich schon mit dem Debüt verbraten, die Musiker stecken einfach gerade in einer Krise oder aber, sie versuchen mit massenkompatibler Radio-Pop-Musik noch ein wenig was abzugreifen, bevor die finanziellen Möglichkeiten der Musikbranche komplett den Bach runter gehen. Es wäre jedenfalls spannend, zu erfahren, wer hinter dem stilistischen Wandel in der Musik steckt, ob's die Musiker selbst waren oder das Management oder das Label…
Ja ja, sind böse Worte, deren tatächlicher Gehalt und die entsprechende Wahrheit diskutabel sind, klar. Fakt ist aber trotzdem, dass sich DMA's aus Sicht der Indie-Hörerschaft keinen Gefallen getan haben dürften.

Hochachtungsvoll, mit gerümpfter Nase.

» DMA's

INFO-BOX
Künstler DMA's
Titel For Now
Format Album
Länge 12 Tracks | 46:50
Label Infectious Music / BMG / Rough Trade
27.04.2018

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Francis – "This Must Be Blood"
» Emerald Park – "Absolute Zero"
» Lockerbie – "Ólgusjór"
» Vigri – "Pink Boats"
» Stars – "The North"
» Satellite Stories – "Pine Trails"
» Satellite Stories – "Vagabonds"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *