• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Desiderii Marginis – "Hypnosis"

2. März 2015 | Bastian | Musikrezensionen | 1.149 mal gelesen

Tags: ,

Düsteres Doppel-Feature

Desiderii Marginis - "Hypnosis"Wer gedacht hat, dass man auf Johan Levins neues Album wieder so lange warten muss, wie seinerzeit auf "Procession", der wurde schon sehr früh eines besseren belehrt. Bereits vor zwei Jahren gab es erste Vorgeschmäcker auf die Nummer 8, die – eine Premiere für Levin – zu einem Doppelalbum herangewachsen ist. Der Einstieg gelingt famos, nicht nur weil die Tracks "Black Feathers" und "Wake" schon seit einiger Zeit im Netz kursieren, sondern weil sie diese unvergleichliche Dark Ambient Atmosphäre erzeugen, von der auch mein Favorit "Songs Over Ruins" so geprägt ist. DESIDERII MARGINIS' Debütalbum war damals meine Einstiegsdroge, eine ganz eigene Welt düsterer Klanglandschaften.

"Hypnosis" setzt den Weg von "Procession" fort: Während in der Vergangenheit auch Noise und Industrial-Elemente Einzug gefunden hatten, greift das Doppelalbum auf alte Qualitäten zurück: Verstörende, aber nicht zerstörende Sounds, melodische Bögen, harmonisch, melancholisch und immer mit einem wohligen Schauer des Grauens versetzt. Dazu wieder ausgewählte Sprachsamples, die bisweilen für Film noir Stimmung sorgen, ganz passend dazu auch das düster-jazzige "Paralysis" und plätschernder Regen.

Gerade zu Beginn zeigt "Hypnosis" eine ganze Reihe interessanter und hörenswerter Facetten, ähnlich wie auf "Procession" bricht hier die dunkle Wolkendecke immer wieder auf. Dem Titel gerecht aber entfacht sich allmählich ein hypnotischer Strom, in dem diese konstrastreichen Eindrücke verschmelzen – und wir sind zurück in der Welt der Ruinen, die ihn ihrem schaurig-schönen, sakralen Glanz erstrahlen. "Bright Dead City" wirkt da nicht wie das Ende einer langen Reise – die Reise scheint erst hier richtig zu beginnen. Es bleibt spannend in Schweden.

8/10

» Desiderii Marginis

INFO-BOX
Künstler Desiderii Marginis
Titel Hypnosis
Format Doppel-Album
Länge 15 Tracks | 107:44
Label Cyclic Law
14.10.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Desiderii Marginis – "Procession"
» Visions – "Summoning The Void"
» False Mirror – "Derelict World"
» Tholen – "Neuropol"
» Triangular Ascension – "Leviathan Device"
» Therradaemon – "Den Mørke Munnens Språk"
» Treha Sektori – "Severh Sehenh"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *