• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Cymbals Eat Guitars – "Pretty Years"

20. Dezember 2016 | Matthias | Musikrezensionen | 364 mal gelesen

Tags: ,

Die schönen Jahre sind nicht vorbei!

Cymbals Eat Guitars - "Pretty Years"Während andere Bands mit zunehmenden Veröffentlichungen austauschbarer und nicht unbedingt besser werden, legen CYMBALS EAT GUITARS aus Staten Island, New York, mit jedem weiteren Album noch einen drauf. Mit "Why There Are Mountains" (2009), "Lenses Alien" (2011), "Lose" (2014) ging es jeweils einen Schritt nach vorne und qualitativ stets aufwärts. Im Falle ihres vierten Albums "Pretty Years" war das gar nicht so einfach, denn der direkte Vorgänger "Lose" sorgte bereits ordentlich für Aufsehen und hatte einige klasse Tracks am Start. Dennoch ist es der Band gelungen, ihre Musik weiter zu bringen und ein paar prägende Elemente hinzuzufügen. Spannend dabei ist auch, dass CYMBALS EAT GUITARS rein musikalisch gar nicht mal so amerikanisch klingen, sondern durchaus auch als britische Band durchgegangen wären, aber das nur am Rande.

"Pretty Years" wirkt auf den ersten Eindruck ein klein wenig bedachter als die Vorgänger, insgesamt vielleicht auch etwas ruhiger, natürlich rein subjektiv gesehen, aber deswegen keineswegs uninteressanter. Der gebotene Indie Rock klingt erwachsener und reifer, aber vor allem abwechslungsreicher und packender als zuvor. Man verzeihe diese vielleicht abgedroschenen Floskeln, aber sie treffen nun einmal zu. Das Wilde ist natürlich noch vorhanden und dennoch etwas in den Hintergrund gerückt. Hier und da gibt es punk-rockige Ausflüge und einen regelrechten Ausbruch ("Beam"), es gibt den Hit-Song ("Have A Heart", "4th Of July, Philadelphia (Sandy)"), den Indie-Punk-Popper ("Wish", "Close", "Well"), den kleinen Melancholiker ("Dancing Days", "Shrine", "Mallwalking") und die Hymne ("Finally"). Leicht nachdenkliche Töne finden verstärkt den Weg in den Vordergrund und das steht der Band um Gründer Joseph D'Agostino sehr gut.

Gleich der Opener ("Finally") besitzt mit seiner schön verträumten, melancholischen Leitmelodie eine besondere Form der musikalischen Magie. Hat man diese Melodie erst einmal lieb gewonnen, lässt sie einen so schnell nicht mehr los. Ohrwurmgarantie! Der perfekte Einstieg für ein rundum gelungenes Album. Mal wird es wilder und lauter, dann schrauben CYMBALS EAT GUITARS wieder ein wenig zurück und mäßigen sich, nur um kurz darauf die Energie wieder frei zu lassen.

Das Angenehme an "Pretty Years" ist, dass man die Platte immer wieder anhören kann und sie einfach nicht langweilig wird. Die stilistisch vielseitigen Songs erschließen sich mit zunehmenden Durchläufen mehr und mehr und man kann sie immer wieder entsprechend neu für sich entdecken. Starkes Teil.

9/10

» Cymbals Eat Guitars

INFO-BOX
Künstler Cymbals Eat Guitars
Titel Pretty Years
Format Album
Länge 10 Tracks | 42:01
Label Sinderlyn
16.09.2016

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Long Walk Home – "Youism"
» The Idle Hands – "Dark Rooms"
» Desolation Wilderness – "New Universe"
» The Meeting Places – "Find Yourself Along The Way"
» Alvin Zealot – "Tears Of St. Lawrence"
» Groombridge – "Customers From Hell"
» Arcade Fire – "The Suburbs"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *