• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Cult Of Luna – "Somewhere Along The Highway"

13. September 2008 | Matthias | Musikrezensionen | 2.108 mal gelesen

Tags: , , , , ,

Ein intensives, emotionales Klangerlebnis

Cult Of Luna - "Somewhere Along The Highway"Es wurde seinerzeit bereits im Vorfeld zu diesem CULT OF LUNA-Album ausgiebig gemunkelt, man würde sich mehr dem Post Rock zuwenden und die brachialen Elemente deutlich zurückschrauben. Viele Liebhaber der Band befürchteten, dass die Schweden nun verstärkt auf Waber-Sounds setzen und sich somit selbst ihrer Härte berauben würden.

Angesichts des vorangegangenen Werkes "Salvation", welches auch schon etwas lärmreduziert und abwechslungsreicher war, wunderten mich diese Gerüchte im Vorfeld der Veröffentlichung von "Somewhere Along The Highway" keineswegs. Ganz im Gegenteil eigentlich. Es war für mich sogar irgendwie sonnenklar, dass CULT OF LUNA ihre Musik noch mehr erweitern würden.

Der Post-Rock-Anteil ist tatsächlich um einiges gewachsen, und neben den bekannten und gemäß dem Stil nicht zu vermeidenden Parallelen zu NEUROSIS und ISIS gibt es in den Feinheiten neuerdings noch mehr Ähnlichkeit mit Post-Rock-Größen wie zum Beispiel GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR, wobei der direkte, detaillierte Vergleich natürlich durchaus Unterschiede aufweist.

Lang gezogene, sehr melancholische und häufig rein instrumentale Passagen zeugen von einer neuen Bewusstheit beim Songwriting. Sicher, CULT OF LUNA besaßen schon immer einen Hang zu ausgedehnten Passagen und ausladenden Melodien, jedoch nie mit solch hohem Chill-Faktor wie es auf "Somewhere Along The Highway" der Fall ist. Selbst die verzerrten und aggressiven Klänge werden an vielen Stellen zugunsten einer neuen Art der klanglichen Verträumtheit in den Hintergrund gestellt und geben der Musik somit mehr Raum zum wirken.

CULT OF LUNA haben es mit ihrem neuen Album endgültig geschafft Musik zu kreieren, die auf keinen Fall mal eben so nebenbei gehört werden kann, darf und sollte. Wir sprechen hier von Gefühlsmusik auf höchster Ebene. CULT OF LUNA reißen den Hörer mit auf eine Achterbahnfahrt der Klänge und Emotionen. Bitterkeit und melancholisches Dahinschweben gehen Hand in Hand und ziehen jeden in ihren Bann, der bereit und willig ist, sich diesem geballten Sog an Klängen, Tönen und Melodien hinzugeben.

Die Sound-Produktion ist sehr fein und differenziert ausgesteuert und die stark verzerrten Noise-lastigen Elemente kommen ebenso gewaltsam zur Geltung wie die leisen und sanften Teile, die sich dem Hörer nachhaltig ins Ohr schmeicheln. Diesbezüglich wurde nahezu alles perfekt gemacht und letztendlich bleibt es einzig und allein dem Konsumenten überlassen, ob er bereit ist, sich dieser Musik zu öffnen und hinzugeben.

Eingängigkeit und Massenkompatibilität ist einem anderen Interessenkreis bestimmt. Beides besitzen CULT OF LUNA nämlich nicht, aber die Garantie für ein spannendes, vielschichtiges und lang anhaltendes Hörvergnügen definitiv. Es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken, je nachdem in welchem persönlichen Gemütszustand man sich befindet.
Die Expedition kann somit beginnen…

» Cult Of Luna

INFO-BOX
Künstler Cult Of Luna
Titel Somewhere Along The Highway
Format Album
Länge 7 Tracks | 64:40
Label Earache Records
24.04.2006

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (7 Wertungen, Ø 8,43 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Cult Of Luna – "Eternal Kingdom"
» O Graceful Musing's Burden – "Im Draußen bricht sich das Drinnen"
» Kurz notiert #20 – Extrem hörbar
» Echoes Of Yul – "Cold Ground"
» Come Sleep – "The Burden of Ballast"
» Thaw / Echoes Of Yul – "Split"
» Omega Massif – "Geisterstadt"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *