• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Crippled Black Phoenix – "No Sadness Or Farewell"

22. Dezember 2014 | Matthias | Musikrezensionen | 1.266 mal gelesen

Tags: , , ,

Psychedelisches Zwischenstück

Crippled Black Phoenix - "No Sadness Or Farewell"Die Könige der Endzeitballaden aus Bristol/U.K. um Mastermind Justin Greaves haben mit ihren Alben immer wieder kleine und große Höhepunkte in ihrer seit 2006 (den Anfang machte die Debüt-EP "Sharks & Storms / Blizzard Of Horned Cats") andauernden Veröffentlichungskarriere abgeliefert. Bevor sie 2014 mit "White Light Generator" ihr bis dato intensivstes und zugleich auch eingängigstes Werk abgeliefert haben, wurde zwei Jahre zuvor mit "No Sadness Or Farewell" ein Mini-Album in die Runde geschickt, das insgesamt noch ruhiger und entspannter erscheint als die Musik von CRIPPLED BLACK PHOENIX es ohnehin schon ist.

Weitestgehend entspannter Art Rock wird hier mit etwas Post-Rock sowie immer wieder aufblitzenden Blues-Anleihen verkoppelt und dann zu einem leicht düsteren Gebräu vermischt. Die Handschrift der Band ist jederzeit hörbar und selbst wenn diese Scheibe nach meinem Empfinden stimmungsmäßig noch mehr heruntergefahren wirkt, kann die Truppe hier mit ihren feinfühligen, tiefgreifenden Kompositionen trumpfen. Besonders, wenn hier und dann ein wenig alte PINK FLOYD durchblitzen, dieser Eindruck dann jedoch regelmäßig wieder durch die anders klingende Stimme verwaschen wird, klingen die Melancholic Rocker am besten. Die beiden über zehn Minuten langen  Longtracks "How We Rock" und "What Have We Got To Lose?" spielen bei genanntem Umstand natürlich eine tragende Rolle.

Der Sängerposten wurde auf "No Sadness Or Farewell" mal wieder gewechselt. Der gebürtige Australier John E Vistic bedient hier das Mikro und macht einen guten Job. Bekanntlich hielt diese Kombination auch nur für dieses eine Album oder besser gesant Mini-Album, denn die Band versteht "No Sadness Or farewell" als kein vollwertiges Album, doch der folgende Ersatz Daniel Änghede (zu hören auf "White Light Generator") entschädigt nicht nur voll und ganz, sondern er setzt noch einen drauf. Wie dem auch sei, die Platte taugt was und jeder der auf CRIPPLED BLACK PHOENIX steht, sollte sich das Teil mal zu Gemüte führen.

7/10

» Crippled Black Phoenix

INFO-BOX
Künstler Crippled Black Phoenix
Titel No Sadness Or Farewell
Format Mini-Album
Länge 6 Tracks | 44:39
Label Cool Green Recordings
22.10.2012

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Crippled Black Phoenix – "200 Tons Of Bad Luck"
» Crippled Black Phoenix – "(Mankind) The Crafty Ape"
» Crippled Black Phoenix – "White Light Generator"
» Kurz notiert #53
» Paatos – "Kallocain"
» Kapnorth – "Thunder Lightning Storm"
» Kurz notiert #14

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *