• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Collapse Under The Empire – "The Sirens Sound"

4. September 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 1.382 mal gelesen

Tags: , ,

Gefühlvolle Feinheiten

Collapse Under The Empire - "The Sirens Sound"Bei COLLAPSE UNDER THE EMPIRE handelt es sich um eine Truppe der besonders schnellen Art, denn sie haben bereits im November 2009 ihr letztes Album "Find A Place To Be Safe" veröffentlicht. Gut so, denn für den Konsumenten ist es schöner, wenn Bands, die man mag, regelmäßiger als alle zwei bis drei Jahre neue Musik anbieten. Natürlich ist es immer eine Frage der Qualität, denn auf Schnellschüsse können wir alle verzichten, doch diese Gefahr ist angesichts der hochkarätigen Musik, die COLLAPSE UNDER THE EMPIRE einmal mehr auf ihrem aktuellen Album "The Sirens Sound" präsentieren, völlig unbegründet. Das Gegenteil ist sogar der Fall, denn das Niveau von "Find A Place To Be Safe" wird nicht nur erreicht sondern spielerisch übertroffen.

Noch feinfühliger sind die Strukturen der einzelnen Songs, noch dynamischer und spannender die gesamten Arrangements. Mit viel Gefühl lotet das Duo aus Hamburg aus, wie weit man den jeweiligen Spannungsbogen eines Songs ausreizen kann. Niemals erscheinen die Stücke überladen oder künstlich vollgestopft, alles ist an seinem richtigen Platz und wirkt ausgewogen und mit dem richtigen Maß an Kraft und Energie ausgestattet, aber auch mit der nötigen Ruhe und Gelassenheit, eben genau die Elemente, die Post-Rock so besonders machen und diese Musik von anderen Genres abheben.

Mit dem Titelstück, "Grade Separation", "Violet Skies", "Beware / Lost" und "A Different Complexion" gibt es fünf Tracks zu hören, die sich thematisch nahtlos aneinander reihen und trotzdem nicht austauschbar sind. Jedes dieser Lieder hat seine Vorzüge und seine schönen Augenblicke. Interessant dabei ist, dass COLLAPSE UNDER THE EMPIRE auch nicht vor elektronischen Arbeitsmitteln zurückschrecken. Tasteninstrumente sind kein Vergehen (sowieso nicht!) und stören auch nicht das Feeling der Songs, die grundsätzlich auf Rock-Strukturen basieren. Alle verwendeten Mittel integrieren sich vorzüglich in den sauber produzierten Gesamt-Sound und bilden eine stimmige Einheit.

Insgesamt haben wir hier ein superbes Album und eine junge, frische Band, die nicht nur im Fahrwasser einer Szene mitschwimmt, die kürzlich ihren Boom erlebte und in der sich langsam die Spreu vom Weizen trennt, sondern eine Band, die ihrer Musik ein eigenes Gesicht verleiht, um sie regelrecht von anderen Combos abzuheben. Es ist ihnen gelungen! Tolles Album!

9/10

» Collapse Under The Empire

INFO-BOX
Künstler Collapse Under The Empire
Titel The Sirens Sound
Format Album
Länge 5 Tracks | 33:23
Label Sister Jack Records
21.05.2010

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (5 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Collapse Under The Empire – "The Silent Cry"
» Collapse Under The Empire – "Sacrifice & Isolation"
» Collapse Under The Empire – "Find A Place To Be Safe"
» Collapse Under The Empire vs. Cato – "The Remixes"
» Collapse Under The Empire – "Shoulders & Giants"
» Collapse Under The Empire – "Fragments Of A Prayer"
» Collapse Under The Empire / Mooncake – "Black Moon Empire"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *