• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Collapse Under The Empire / Mooncake – "Black Moon Empire"

16. Oktober 2011 | Bastian | Musikrezensionen | 2.178 mal gelesen

Tags: , ,

Kein 'Split' sondern 'Unity'

Zwei Bands, eine Split – klassisches Szenario, wenngleich mit mehreren Möglichkeiten. Die vorliegende EP der beiden Post-Rock Bands COLLAPSE UNDER THE EMPIRE und MOONCAKE ist aber der eher seltene Fall von zwei befreundeten Bands, die sich den Platz auf der Split nicht nur freundschaftlich teilen, sondern sich in einem Stück sogar vereinen. "Black Moon Empire" verbindet dabei mehr als nur symbolisch die instrumentale Leichtigkeit, die starke atmosphärische Komponente und Weitläufigkeit der Kompositionen, die so typisch für beide Bands sind. Ein Stück, welches ganz behutsam startet und sich bis zu einem wunderbaren Höhepunkt mit langem Ausklang vorarbeitet. Eleganter kann sich eine Verschmelzung von zwei Bands kaum vollziehen.

Danach trennen sich dann die Wege, jedoch nie so weit, dass man sich aus den Augen verlieren könnte. Lässt der Hörer seine nämlich verschlossen, tastet er sich ganz unwissend und unvoreingenommen an dieses wunderbare Kleinod heran, so wird er auf ein Werk treffen, welches vor allem durch seine Kohärenz zu beeindrucken weiß. Fast könnte man meinen, man hätte es mit einer einzigen Band zu tun, die ihre unterschiedlichen Charakterseiten und Facetten ableuchtet.

Während C.U.T.E. für die intensiveren, und im Fall von "T.S.D." sogar regelrecht schweren Klänge und härtere Anschläge stehen, bringen MOONCAKE in ihren Kompositionen immer ein Stück Zurückhaltung mit. Während das deutsche Duo sozusagen den Boden bereitet, das Fundament für die instrumentalen Breitwand-Sounds bildet, bewegt sich das Moskauer Quartett mit einem ansteckenden Gefühl von Leichtigkeit durch ihre Songs.
Durch die alternierende Folge der Stücke kommt es zu einer äußerst gelungenen Kontrastierung, bei der sich beide Bands ergänzen und spürbar auf ein gemeinsames Ziel hinsteuern. Unterstrichen wird das noch einmal durch das Finale des abschließenden Songs "Novorossiysk 1968" – hier stehen sie beide am gleichen Punkt. Gelungener kann eine Kooperation kaum ausfallen, deshalb meine Empfehlung!

» Collapse Under The Empire
» Mooncake

INFO-BOX
Künstler Collapse Under The Empire / Mooncake
Titel Black Moon Empire
Format Split-EP
Länge 5 Tracks | 27:52
Label Oxide Tones
31.07.2011

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Collapse Under The Empire – "Shoulders & Giants"
» Collapse Under The Empire – "Fragments Of A Prayer"
» Collapse Under The Empire – "The Sirens Sound"
» Collapse Under The Empire – "The Silent Cry"
» Collapse Under The Empire – "Sacrifice & Isolation"
» Collapse Under The Empire – "Find A Place To Be Safe"
» Collapse Under The Empire vs. Cato – "The Remixes"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *