• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Code – "Resplendent Grotesque"

25. Dezember 2010 | ME | Musikrezensionen | 2.419 mal gelesen

Tags: , , ,

Harvester Of Sorrow, Pt. VII: A view in sham mirrors

Code - "Resplendent Grotesque"Und noch einen Stil-Bastard aus dem Jahre 2009 möchte ich hier kurz vorstellen, weil er so gut in die "Harvester"-Serie passt. CODEs musikalische Herangehensweise auf "Resplendent Grotesque" erinnert mich an eine Mischung aus EMPEROR und ARCTURUS, disharmonische Gitarrenpassagen kontrastieren mit weiten, nordischen Melodiebögen und gemeines Gefauche wird immer wieder von erhabenen Klargesängen ergänzt. Im Gegensatz zu VULTURE INDUSTRIES überdrehen CODE die Schraube nicht, bleiben Atmosphäre und Song treu.

CODE integrieren leicht progrockige Elemente in ihren Soundkosmos, manchmal auch ein wenig Postrock. Doch immer bleiben Farben präsent. Dass Ex-AT THE GATES-Drummer Adrian Erlandsson die Rhythmusgruppe mit seinem variablen Schlagzeugspiel bereichert, verschafft der Band offensivere Möglichkeiten. Die Soli ("I Hold Your Light") klirren wie ein silbernes Bergbächlein. Erstaunlich progressiv gehen die Buben zu Werke und können mit "Resplendent Grotesque" in der Tat in die Fußstapfen von ARCTURUS treten.

Für den Mainstream ist das nichts, denn Kreischgesang, vertrackte Rhythmik und immer wieder eingestreute Disharmonien machen das Opus zu einem schwierigen Brocken. Immer wieder brechen CODE aus, preschen nach vorne, bieten plötzlich beinahe konventionellen, aber feinen apokalyptischen Black Metal, wie er in den Neunzigern populär war, man höre "Possession Is The Medicine".

Dann wieder werden wir mit der sehr gewöhnungsbedürftigen Klarstimme von Kvohst konfrontiert, welche an Simen erinnert und dieses seltsame Pathos des anklagenden Kriegers in jeder Silbe transportiert. Ein eigenartiges Gebräu ist das, welches sich mir nicht immer erschließen will. CODE haben gute Ideen, keine Frage. Und das am Ende plazierte "A Sutra Of Wounds" mit Wechselgesang ist DAS Highlight der CD. Doch ich bemerke, im Zweifelsfall tendiere ich mehr zum stählernen Postrock als zum hellen nordischen Prog.

7/10

» Code

INFO-BOX
Künstler Code
Titel Resplendent Grotesque
Format Album
Länge 8 Tracks | 34:48
Label Tabu Recordings
01.06.2009

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Vulture Industries – "The Malefactor's Bloody Register"
» Manes – "Be All End All"
» Vauxdvihl – "Siberian Church Recordings"
» Vauxdvihl – "Vog"
» Civil Defiance – "The Fishers For Souls"
» Sigh – "Scenes From Hell"
» Blut Aus Nord – "MoRT"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *