• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Cloudkicker – "Beacons"

26. Januar 2011 | Matthias | Musikrezensionen | 1.700 mal gelesen

Tags: , , , ,

Mathematik und Gefühl passen doch zusammen

Cloudkicker - "Beacons"Auf den irgendwie schönen Namen CLOUDKICKER hört dieses Projekt des Amerikaners Ben Sharp, der sich im Alleingang um das Konzept und den Inhalt der Musik kümmert. Nach den selbstveröffentlichten "The Discovery" (2008) und "]]][[[" (2009) kommt nun das ebenfalls in Eigenregie ins Leben gerufene "Beacons" zum Zug. Sharp hat sich dazu entschlossen, das gute Stück als digitalen Download anzubieten, als CD und auf Vinyl LP zu veröffentlichen. Wenn man bedenkt, dass Mr. Sharp alles im Alleingang finanziert und organisiert hat und in welchen schwierigen Vermarktungszeiten wir uns heutzutage befinden, besonders im Hinblick auf den Wertverfall von Musik und Kunst allgemein, ist sein Enthusiasmus für die Musik und der Verbreitung dieser mehr als nur löblich zu erwähnen.

Geboten wird auf "Beacons" handgemachte Instrumentalmusik der etwas saftigeren Gangart. Ben Sharp wildert sich dabei durch unterschiedliche Stile, bevorzugt jedoch eindeutig den Bereich Post-Rock, in Kombination mit "Math" in jeglicher Form (ohne dabei jedoch zu übertreiben) sowie auch Progressive Rock in seiner moderneren Variante. Spannend? Aber hallo! "Beacons" ist äußerst vielseitig und dennoch zeigt es eine klare Linie auf.

Die Stücke sind verspielt und zeugen von einem verdammt guten Feingefühl für den richtigen Augenblick. Wenn es rappelt, dann rappelt es richtig und wenn sanfte Momente das Szenario beherrschen, dann klingt die Musik so weich wie es der Rahmen von CLOUDKICKER erlaubt. Am schönsten ist aber zu hören, dass die Atmosphäre auf "Beacons" wie ein stetiger Fluss fließt und man hat nicht das Gefühl, einzelne, für sich stehende Songs zu hören, sondern ein ständig fortlaufendes Ganzes wahrzunehmen. Wirklich tolle Atmosphären, die hier geschaffen werden, zwischen verfrickelten Gitarrenparts und entspannt wolkigen Arrangements.

Ein sehr starkes Album, das sich der anspruchsvolle Instrumentalhörer wenigstens testweise genehmigen sollte um herauszufinden, ob es seinen Geschmack trifft. Missachtung käme einer kleinen Blasphemie gleich. Ein Hang zu rockigen und mitunter leicht metallischen Sounds und stellenweise härteren Gitarren ist aber Voraussetzung.

8/10

» Cloudkicker

INFO-BOX
Künstler Cloudkicker
Titel Beacons
Format Album
Länge 10 Tracks | 41:30
Label Eigenproduktion
September 2010

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 7,33 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Don Caballero – "Punkgasm"
» Kurz notiert #44
» Long Distance Calling – "The Flood Inside"
» Monkey3 – "The 5th Sun"
» heklAa – "My Name Is John Murdoch"
» The Samuel Jackson Five – "The Samuel Jackson Five"
» Mutiny On The Bounty – "Digital Tropics"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *