• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Bush – "Black And White Rainbows"

26. Mai 2017 | Matthias | Musikrezensionen | 420 mal gelesen

Tags: ,

Die zuckersüße Alternative

Bush - "Black And White Rainbows"Es ist doch irgendwie mutig, ein Album gleich mit einer Schmuseballade zu beginnen oder? Obwohl es angesichts der letzten Ergüsse, an denen Sänger Gavin Rosdale mitgewirkt hat, kaum verwunderlich ist. Dass er diesen Unbedingt-ab-in-die-Charts-Weg tatsächlich auch mit seiner Rock(?)-Band BUSH weiter geht, ist einerseits verständlich, denn die Taschen müssen ja voll werden, damit man sich sein gehobenes Leben inklusive sämtlicher Extravaganzen leisten kann, andererseits ist es ein Armutszeugnis für sein durchaus bekanntes Können als Musiker und Songschreiber.

Bewiesen hat er dies mit guten Alben, wie dem BUSH-Debüt "Sixteen Stone" (1994), das zwar völlig frech und nachträglich auf den Grunge-Zug aufgesprungen war, dafür aber auch einige Perlen an Bord hatte. Oder dem auch noch hörbaren Nachfolger "Razorblade Suitcase", das ebenfalls den einen oder anderen Hit aufweisen konnte. Nun steht "Black And White Rainbows" zur Diskussion und man kommt aus dem Kopfschütteln nicht mehr heruas. Mit jedem weiteren gehörten Lied wird dieses Schütteln stärker, bis sich scheinbar der ganze Körper gegen diese musikalische Zuckerkulör zu wehren scheint. Was bitteschön ist an dieser Platte noch BUSH, außer die angedeuteten Rockgitarren zwischendurch?

Der Arme scheint die Trennung von Zuckerpüppchen (aha, daher also!) Gwen Stefani immer noch nicht ganz verkraftet zu haben, denn der Schmalz tropft sogar aus den Stücken, die tatsächlich so etwas wie fähige Gitarrenriffs beinhalten. Schmutzige Sounds und fetzigen Rock gibt es jedenfalls mal wieder nicht bei BUSH; wir müssen wohl ewig auf eine Besinnung der Tugenden warten. Wir wollen jetzt nicht an diese seinerzeit leidige Debatte über "The Science Of Things" (1999) anknüpfen, denn damals entdeckte Herr Rosdale bereits die Elektronik für sich, was er übrigens noch einigermaßen gut integriert hatte, "Black And White Rainbows" ist dafür ein Pseudo-Rockalbum, das mit Pop-Melodien punkten, sorry, in die Charts will. Kann man (bedingt) mögen… oder auch nicht! Nicht umsonst versteht sich das Album eigentlich unter dem Banner 'BUSH with Gavin Rosdale'.

» Bush

INFO-BOX
Künstler Bush
Titel Black And White Rainbows
Format Album
Länge 15 Tracks | 57:51
Label Zuma Rock Records
10.03.2017

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Crippled Black Phoenix – "White Light Generator"
» Alice In Chains – "Black Gives Way To Blue"
» Black Rivers – "Black Rivers"
» The Storm – "Black Luck"
» We Deserve This – "Code White" / "0010001" / "The heklAa Session"
» Filter – "Anthems For The Damned"
» Esoterica – "The Fool"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *