• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Bridges Of Königsberg – "The Five Colors [Remixed]"

7. Oktober 2012 | Bastian | Musikrezensionen | 1.557 mal gelesen

Tags: , , , , , , , ,

Farbenfrohes Remixalbum

Mir fällt gerade auf, dass es im Post-Rock beim Thema Remixes noch karger aussieht, als im großen Rockgenre generell. BRIDGES OF KÖNIGSBERG haben den seltenen Schritt allerdings gewagt, und präsentieren nun sechs Neuinterpretationen aus ihrem letzten Album "The Five Colors". Die beteiligten Künstler stecken ebenso tief im Underground, was die Angelegenheit recht spannend macht. Eine Affinität zu elektronischen Klängen haben die Brückenbauer schon gezeigt, daher überrascht es auch nicht, dass die sechs Songs vor allem eine elektronische Generalüberholung bekommen haben, mit wirklich hörenswerten Ergebnissen.

Schon das erste Stück startet atmosphärisch stark. CONNECTEDNESS LOCUS verarbeitet hier auf leicht experimentelle Weise das Titelstück "Five Colors" und sorgt damit für einen gelungenen Einstieg á la IDM. SIOUMs Remix von "Seals & Sanctions" führt die Band dagegen auf das Gleis, welches auch Bands vom Schlage MASERATI oder ZOMBI befahren: Post-moderne Rockstrukturen treffen auf Synthesizer-Retroklänge. LAKE R▲DIO macht aus "Feathers Wrapped In Metal" eine ziemlich relaxte elektro-poppige Nummer, und bei LUNAR DAYs Version von "The Moon Cries For Mars" treffen der Geist alter Amiga-Soundtracks auf moderne IDM beats.

Insgesamt eine wirklich gelungene Veranstaltung, an der ich persönlich reizvoll finde, dass man hier nicht unbedingt die stärksten Tracks des Originals verwendet hat, und diesen "underdogs" sozusagen mit elektronischer Hilfe zu voller Blüte verhilft. Und angesichts der Qualität der hervorgehobenen Tracks ist es schon fast schade, dass man sich nicht noch an den restlichen fünf Stücken vergriffen hat.

» Bridges Of Königsberg

INFO-BOX
Künstler Bridges Of Königsberg
Titel The Five Colors [Remixed]
Format Album
Länge 6 Tracks | 29:49
Label Eigenproduktion
19.09.2012

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 8,67 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Bridges Of Königsberg – "The Five Colors"
» Bridges Of Königsberg – "We Have Many Faces"
» Bridges Of Königsberg – "Close To Everything And Nothing"
» Kurz notiert #2
» Efterklang – "Magic Chairs"
» Efterklang – "Piramida"
» Jesu – "Pale Sketches"

1 Kommentar zu Bridges Of Königsberg – "The Five Colors [Remixed]"

larry
8. Oktober 2012

heck yes! connectedness locus <3

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *