• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Bridges Of Königsberg – "Close To Everything And Nothing"

9. Mai 2014 | Bastian | Musikrezensionen | 1.254 mal gelesen

Tags: , , ,

Eingängiger und zugänglicher

Bridges Of Königsberg - "Close To Everything And Nothing"Alles und nichts. Glücklicherweise lässt sich das neue Album der BRIDGES OF KÖNIGSBERG nicht auf diese Formel reduzieren, auch wenn sie ihr Spektrum im Laufe der Jahre ziemlich ausgebaut haben. Post-Rock meets Progressive meets Alternative meets Indie meets Dream Pop. Ihre handzahme Single "T-Girl" hatte diesen bunten Reigen schon angedeutet, kontrastiert wird es mit dem ebenfalls vorab veröffentlichtem Stück "Panthea", das zu den ausgedehntesten Stücken des Albums gehört. Sie schwelgen in ihrer Rolle als musikalische Erzähler, die uns mit melodischem Charme umgarnen.

Gleich zu Beginn überzeugen sie mit "Midori", setzen ganz behutsam elektronische Klänge aus dem Synthesizer ein, um dann Stück für Stück die Klangkulisse aufzubauen. "You Feed On Poison" setzt auf einen ausdrucksstarken Refrain, "Truth In Pain" betont dagegen die sphärische Note der Band, die im verträumten "Time Capsule" zur Vollendung geführt wird. Das Titelstück lässt leichte Anklänge an Industrial Rock á la NIN verlauten, und bei "Gateless" werden gekonnt elektronische Elemente und Beats eingeflochten, die für eine gelungene IDM-Ästhetik sorgen. Gehört meinen bescheidenen Ohren nach zu den besten Ideen, die die Chicagoer Band auf diesem Album auslebt.

Im Vergleich zum Vorgänger präsentiert sich die Band hier eindeutig geraffter, kompakter, ohne Interludien und auch ohne große Schwelgereien, wie sie noch für "The Five Colors" kennzeichnend waren. Ihre Stärken suchen sie nun in den Momenten, zu denen auch mal ganz geradlinige und eingängige Strukturen führen dürfen. Das macht sie auf jeden Fall zugänglicher, aber ihre Ansprüche haben die Brückenbauer nicht zurückgeschraubt. Sie haben sich bewusst dagegen entschieden, den Vorgänger zu kopieren und bleiben damit weiterhin spannend.

7/10

» Bridges Of Königsberg

INFO-BOX
Künstler Bridges Of Königsberg
Titel Close To Everything And Nothing
Format Album
Länge 9 Tracks | 42:51
Label Eigenproduktion
29.04.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 6,67 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Bridges Of Königsberg – "The Five Colors"
» Bridges Of Königsberg – "We Have Many Faces"
» Bridges Of Königsberg – "The Five Colors [Remixed]"
» The Samuel Jackson Five – "The Samuel Jackson Five"
» Flood Of Red – "Throw"
» Kurz notiert #53
» Isis – "Wavering Radiant"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *