• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Bonobo – "Black Sands"

7. Mai 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 2.642 mal gelesen

Tags: , ,

Sommermusik

Bonobo - "Black Sands"Simon Green alias BONOBO präsentiert mit "Black Sands" sein viertes Album und schafft es einmal mehr, die guten Vorgänger qualitativ zu toppen. Er hat es erreicht, ein frisch und wohl klingendes, unverbrauchtes Album an den Start zu bringen, das nicht nur von der Machart und der Produktion her absolute Spitzenklasse bietet, sondern auch mit jedem einzelnen Song regelrecht glänzt. Die Arrangements, die Song-Konstrukte und die benutzten Mittel zeugen von großem Verständnis und Können in den Bereichen, in denen sich Green tummelt.

"Black Sands" ist eine warmherzig klingende Mischung aus leichtfüßigen Hip-Hop- und Trip-Hop-Beats, etwas Downbeat und einer Art New Jazz. Stets leicht verträumt und super entspannt regnen Songs wie "Kiara", Kong", "We Could Forever" oder die mit dem leicht rauen, aber dennoch lieblich schönen Gesang von Andreya Triana, die mich ein klein wenig an Martina Topley Bird erinnert, versehenen "Eyesdown", "Stay The Same" und "The Keeper" auf einen herab und verschönern so die Stunde des Musikhörens um ein erhebliches Maß.

Mit locker flockigen Melodien, stets leicht zurückhaltend aber nie langweilig oder zu ruhig klingend, schweben auf "Black Sands" die Songs nacheinander durch den Raum und transportieren die Wärme des Sommers und ein fast schon unvergleichliches Gefühl des Losgelöstheit und Entspanntheit. Die Musik lädt förmlich dau ein, sich einen Cocktail zu mixen, sich zurückzulehnen und die Sonne zu genießen, die langsam das Gesicht hinaufklettert.

"Black Sands" ist einerseits bestens geeignet um den Sommer einzuleiten und um ihn tatsächlich zu zelebrieren, aber auch um sich in den kälteren Monaten warme Gedanken zu machen. Dieses Album schafft all das mit Links. Eine absolute Empfehlung für Freunde unkomplizierter, losgelöster Musik.

9/10

» Bonobo

INFO-BOX
Künstler Bonobo
Titel Black Sands
Format Album
Länge 12 Tracks | 55:02
Label Ninja Tune
24.03.2010

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Techno Animal – "Brotherhood Of The Bomb"
» Scorn – "Governor"
» Scorn – "Greetings From Birmingham"
» Subheim – "Approach"
» Scorn – "Stealth"
» Matera – "Same Here"
» Mick Harris – "Hednod Sessions"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *