• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Between The Buried And Me – "Colors"

11. Oktober 2007 | Bastian | Musikrezensionen | 1.801 mal gelesen

Tags: , , , ,

64 Bit Farbdisplay

Between The Buried And Me - "Colors"Colors. 64 Minuten. C64. Betrachtet man das Cover des neuen Albums der Metal-Avantgardisten BETWEEN THE BURIED AND ME, würde man am allerwenigsten ein Metalalbum erwarten, wohl eher Kraftwerk-Elektronik oder Electro-Pop. Aber keine Sorge. Die Amerikaner sind ihrem Stil treu geblieben. Oh, pardon – ich meinte natürlich ihren Stilen.

Auch mit "Colors" sind BETWEEN THE BURIED AND ME weder eine Band für Genre-Puristen noch für Schwarz-Weiß-Maler, keine von der Sorte, die man entweder lieben oder hassen kann. Der kleinste gemeinsame Nenner ist extremer, death-lastiger Metal mit einem weiten – sehr weiten – Stilspektrum. Jazz. Fusion. Progressive Hard Rock. Latino-Rock. Country. Metal.
Floyd meets Dillinger. Crimson vs. Radiohead. Intronauten. Reminiszenzen an Stereolab. Und Maynard schaut zu.
Wer Grenzen genauso abstoßend findet, wie ehemals die Berliner Mauer, sollte mal in North Carolina vorbeischauen, und mit den Jungs ein Bierchen trinken. Einen ihrer Gigs besuchen. Und verdammt nochmal ihre Alben kaufen.

Man kann den Jungs ja vieles vorwerfen, was in ihrer Musik (oder ihren Köpfen) alles falsch läuft. Das kommt häufig von denen, die schon nach dem 3. Break innerhalb einer Minute überfordert sind. Aber manche Ohren sind eben Fließbänder und manche sind Labyrinthe, in denen es für jedes Element ein Eckchen gibt – genau für diese Ohren wurde "Colors" geschrieben. Kein glattes Stück Musik, sondern ein durch extremen Metal gebundenes Symposion musikalischer Generationen.
Die Songs im einzelnen zu beschreiben, wäre der Versuch, Eulen nach Athen zu tragen. Ein kleiner Hoffnungsschimmer für den enttäuschten Leser: Es gibt ihn, den roten Faden. Denn trotz aller Komplexität wirken die acht Epen auf "Colors" erstaunlich eingängig, auch wenn sie das in der Detailansicht gar nicht sein können. Aber Hummeln können ja angeblich auch nicht fliegen.
"Colors" ist nix für's Autoradio, nichts für nebenbei und nichts für zwischendurch. Dafür gibt's Milchschnitte. Das 64-Gänge-Menü gibt es bei BETWEEN THE BURIED AND ME.

Nicht ganz so abartig wie MONGREL, nicht so ungestüm wie DILLINGER ESCAPE PLAN und noch vielschichtiger als INTRONAUT. Dicke Empfehlung!

» Between The Buried And Me

INFO-BOX
Künstler Between The Buried And Me
Titel Colors
Format Album
Länge 8 Tracks | 64:09
Label Victory Records
28.09.2007

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 7,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» John 5 – "Careful With That Axe"
» Pat Metheny – "Orchestrion"
» Gadi Caplan – "Opposite Views"
» Queensrÿche – "American Soldier"
» Breed77 – "Insects"
» Philm – "Fire From The Evening Sun"
» Stone Temple Pilots – "Stone Temple Pilots"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *