• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Be'lakor – "Stone's Reach"

25. August 2009 | ME | Musikrezensionen | 2.117 mal gelesen

Tags: ,

Gallery Of The Awaiting

Be'lakor - "Stone's Reach"Verspielt, opulent, transparent produziert und mit vielen Feinheiten abseits des harschen Dornenbusches servieren die Australier BE'LAKOR ihr Zweitwerk. Das Debüt war ja schon ein Treffer; doch nun sind die Melodic Death-Metaller noch interessanter geworden. Denn acht überlange (edel-)stählerne Tracks, welche gespickt sind mit Tempowechseln, Ideen, atmosphärischen Breaks haben die Kängurus für uns geschmiedet. Nehmen wir uns "From Scythe To Scepter" vor: Akustische Leads, herrlich heiserer voluminöser Growlgesang und eine treibende Rhythmusgruppe führen in den Song.

Das angedeutete (geile) METALLICA-Riff aus "And Justice…"-Zeiten lässt über den Tellerrand schauen, weckt Erinnerungen. Thrash, Heavy Metal und Passagen, welche an das schwelgerische Element von INSOMNIUM, OPETH oder SWALLOW THE SUN erinnern, wechseln einander ab und das beste: der rote Faden bleibt uns erhalten, vielleicht wechselt er mal ins Purpur, bleibt jedoch immer präsent. Melancholie und Euphorie sozusagen parallel auszuleben, das ist auch BE'LAKORs Rezept.

Und das Riffing, meine Güte. "Outlive The Hand" sägt, das Piano streut Erinnerungen an den Sommer von einst, der ausdrucksstarke Gesang "erleidet" den Song, und das ganz ohne Hochzeitskutschen, Geträller oder Gothicgeklimper. Sie mögen DARK TRANQUILLITY, das ist klar, und zwar deren nicht so sehr deren technische, industrielle Phase, eher hin zur Galerie der verblichenen Vorfahren. Es ist uns ja bekannt, dass uns die Augen der Ahnen auf den übergroßen verblichenen Gemälden innerhalb der düsteren, von schwerem mittelalterlich anmutendem Gebälk überwölbten Halle schon einmal eigentümlich lebendig mustern; auch unmerkliche Bewegung oder das Geräusch eines flatternden Tuchs soll schon vorgekommen sein…

Überlange Death Metal-Songs von dieser Qualität habe ich lange nicht gehört. Die ausufernden Instrumentalpassagen werden wuchtig und akzentuiert platziert; auf völligen Stilbruch innerhalb eines Tracks, wie gerne von OPTEH praktiziert, wird verzichtet. Wir bleiben immer im Zaubergarten. "Held In Hollows", "Venator", "Sun's Delusion" oder das dramatische "Aspect", alle Songs sind auf prächtigem kompositorischen Niveau. BE'LAKOR sind vom allerfeinsten und hätten es im Gegensatz zu dem ganzen Zeug, was wir täglich dargeboten bekommen, verdient, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Jeder DARK TRANQUILLITY-Freak oder Anhänger der oben genannten Bands MUSS sich das Album zulegen.

8/10

» Be'lakor

INFO-BOX
Künstler Be'lakor
Titel Stone's Reach
Format Album
Länge 8 Tracks | 59:27
Label Eigenproduktion
20.06.2009

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 7,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Unanimated – "In The Light Of Darkness"
» This Ending – "Dead Harvest"
» Neaera – "Omnicide – Creation Unleashed"
» Skyfire – "Esoteric"
» Fragments Of Unbecoming – "The Everhaunting Past – A Splendid Retrospection"
» Scar Symmetry – "Dark Matter Dimensions"
» Disarmonia Mundi – "The Isolation Game"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *