• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Beirut – "The Flying Club Cup"

30. August 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 2.010 mal gelesen

Tags: , ,

Amerikanischer Balkanmusiker spielt französische Folklore

Beirut - "The Flying Club Cup"Das zweite vollständige Album von BEIRUT, der Formation um den jungen amerikanischen Multiinstrumentalisten Zach Condon, erobert die französische Folklore in all seinen Form- und Feinheiten. Während sich der Vorgänger thematisch bekanntlich um den Balkan und insbesondere um Russland drehte, wählte Condon auf "The Fyling Club Cup" das deutsche Nachbarland als Inspirationsquelle für die musikalischen sowie lyrischen Inhalte des Albums. Nahezu jeder Song ist mit einer Stadt in Frankreich inhaltlich verknüpft und gibt ein bestimmtes Gefühl wieder, das Condon eben mit diesen Städten verbindet.

Gleich zu Beginn besticht das Album mit einem außerordentlichen Highlight. "Nantes" ist musikalisch sowie lyrisch ein wunderschöner Song, der gleich eindringlich klar macht, dass Condon mit BEIRUT es nicht nur ein weiteres Mal geschafft hat, den Spirit eines Landes, einer Region, eines Volkes einzufangen und adäquat umzusetzen, sondern es ist ihm einmal mehr gelungen, die traditionelle Folklore eines Landes so umzusetzen, dass Inhalt und Arrangements trotzdem mit der modernen Musik kompatibel sind.

BEIRUT nutzen ein großes Spektrum an Instrumenten. Neben Ukulele, Mandoline und diversen Hörnern kommen Trompete, Violine, Orgel, Klarinette, Flöte, Piano und Akkordeon ausgiebig zum Einsatz. Wieder werden die handelsüblichen Instrumente Gitarre und Schlagzeug weitestgehend außen vor gelassen und BEIRUT nutzen diese bestenfalls um kleine Akzente zu setzen.

Entgegen dem Debütalbum "Gulag Orkestar", das insgesamt eine deutliche emotionale Schwere innehat, wirkt "The Flying Club Cup" etwas leichter, allerdings in den Feinheiten auch nicht unbedingt fröhlicher. Hier werden musikalisch lockere und freundliche Arrangements ("A Sunday Smile") mit wunderschönen Texten verbunden, die stellenweise auf den ersten Blick inhaltlich relativ einfach wirken, deshalb aber nicht weniger wirksam und eindringlich sind. Die Musik umgarnt einen, versprüht einen warmen Charme und füllt die akustische Umgebung mit Leben.

"The Flying Club Cup" bietet sich förmlich dazu an, für rund 40 Minuten in eine andere Kultur einzutauchen und diese in sich aufzusaugen. Man sollte diese kleine Reise nutzen, denn besser als mit diesem vorzüglichen Album kann man dem Alltag kaum entfliehen. Hier besteht die Möglichkeit, kurzfristig in einen imaginären Urlaub davonzuschweben.

9/10

» Beirut

INFO-BOX
Künstler Beirut
Titel The Flying Club Cup
Format Album
Länge 13 Tracks | 38:35
Label Ba Da Bing Records
09.10.2007

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (4 Wertungen, Ø 9,75 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Beirut – "Gulag Orkestar"
» Black Ox Orkestar – "Nisht Azoy"
» Port Mone – "Thou"
» Perry O'Parson – "Borderline & Field"
» Kurz notiert #92
» Kurz notiert #50
» Kurz notiert #72

1 Kommentar zu Beirut – "The Flying Club Cup"

ME
3. August 2010

Jo, sehr gut, Zach Condon und seine Band! 9/10

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *