• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Beirut – "Gulag Orkestar"

15. Juli 2009 | Matthias | Musikrezensionen | 1.840 mal gelesen

Tags: , ,

Melancholische Balkanmusik

Beirut - "Gulag Orkestar"Weil sich Zach Condon bereits in seiner Jugend für außergewöhnliche Musik interessierte und ein Herz für die Musik des Balkans entwickelte, gaben seine Freunde ihm schlichtweg den Spitznamen BEIRUT, was letztendlich die Wahl eines Namens für sein eigenes musikalisches Projekt vereinfachte, bzw. erübrigte. Nicht mal 20 Jahre alt war Condon, als er eine Reise durch Europa unternahm, um osteuropäische Musikkultur zu erlernen und zu fühlen. Bei einem Zwischenstopp in Paris lernte er durch Zufall einen kroatischen Musiker kennen, der ihn mit der Spielweise und der Kunst der Balkanmusik vertraut machte. Condon lernte die Musik zu spielen, zog weiter und musizierte mit verschiedenen Orchestern und Musikern zusammen, die ihm dabei halfen, den Geist dieser Musik voll und ganz aufzunehmen.

Herausgekommen ist ein wundervolles, völlig eigenwilliges Album. Durchweg mit traditionellen Instrumenten eingespielt vereinigt BEIRUT osteuropäische Folklore mit der Moderne, wobei letzteres vornehmlich im Gesang heraus zu hören ist, den Zach Condon ebenso wie den Großteil aller gespielten Instrumente selbst übernimmt. Zu hören gibt es Elemente russischer Polka, Blasmusik und ein klein wenig Minimalelektronik, um den Bogen zwischen alt und neu zu spannen.

Auf die (für heutige Verhältnisse) klassische Instrumentierung Gitarre, Bass und Schlagzeug wird nahezu gänzlich verzichtet und wenn doch etwas davon zum Zug kommt, dann nur um Akzente zu setzen und dem Lied dienlich zu sein. Condons Gesang klingt leidvoll; man merkt, dass er in seiner Musik aufgeht und sie lebt. Hier findet eine rundum perfekte Symbiose zwischen Musik und Gesang statt.

"Gulag Orkestar" funktioniert völlig klischeefrei und unverbraucht. Mit seinen melancholischen Untertönen und den Klängen des Ostens hat Condon absolut den Spirit dieser Musik eingefangen und perfekt wiedergegeben. Zu diesem Album kann man eigentlich nur träumen, wehmütig werden und Fernweh bekommen.

So wie BEIRUT auf "Gulag Orkestar" klingt (Pop-?) Musik, die den Hörer einfängt, ihn einlullt, mitreißt und tiefe Emotionen weckt, und die trotzdem fernab jeglicher Normen und potentiellen Chart-Platzierungen funktioniert und endlos verzückt.

Einmalig schön!

9/10

» Beirut

INFO-BOX
Künstler Beirut
Titel Gulag Orkestar
Format Album
Länge 11 Tracks | 37:33
Label Ba Da Bing Records
10.11.2006

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 9,50 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Beirut – "The Flying Club Cup"
» Black Ox Orkestar – "Nisht Azoy"
» Port Mone – "Thou"
» Perry O'Parson – "Borderline & Field"
» Kurz notiert #92
» Kurz notiert #50
» Kurz notiert #72

1 Kommentar zu Beirut – "Gulag Orkestar"

Stendahl666
15. Juli 2009

Jau! Ein tolles Album! "The Flying Club Cup" (Review folgt) auch, übrigens. Ebenso die neue EP… Sehr friedvolle, lebensfrohe, manchmal melancholische und immer sehr intelligente Musik.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *