• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Autopsy – "After The Cutting"

20. Mai 2018 | Matthias | Musikrezensionen | 155 mal gelesen

Tags: ,

Die Geschichte des Schlachtfestes

Autopsy - "After The Cutting"Dass die amerikanischen Old-School-Death-Metaller AUTOPSY, um ihren charismatischen Front- bzw. Backman Chris Reifert, der Schlagzeug und Gesang gleichzeitig bedient, nicht nur Kultstatus besitzen, sondern auch zur Elite der Szene gehören, dürfte jedem, der mit der Geschichte des Genres vertraut ist, bewusst sein; egal, ob man die Band mag oder nicht. Dass AUTOPSY anfangs davon profitierten, dass Reifert auf "Scream Bloody Gore" (1987) von DEATH spielte, hatte sich schnell erledigt, denn spätestens mit ihrem zweiten Album "Mental Funeral" haben sich die Musiker einen ganz eigenen, rauen und im positiven Sinne schmutzigen Wiedererkennungswert erspielt.

Autopsy - 4-Disc BoxNach vier sehr coolen Alben und der Auflösung im Jahre 1995, folgte eine lange Zeit des Todesschlafs, in der sich die Mitglieder anderen Bands und Projekten widmeten. Chris Reifert und Danny Coralles haben in der AUTOPSY-Off-Zeit mit ABSCESS einen weiteren wichtigen Namen in der Szene etabliert, während sich Gitarrist Eric Cutler eher im Hintergrund hielt und geregelten Jobs nachging. Der Posten am Bass wurde in den frühen Jahren der Band mehrfach gewechselt. Erst nach der Wiedervereinigung, die 2008 begann und sich 2009 nach ein paar Live-Auftritten, bei denen Dan Lilker (u.a. BRUTAL TRUTH, NUCLEAR ASSAULT) aushalf, zu einer Absicht herauskristallisierte, kann man behaupten, dass AUTOPSY mit Joe Allen (bürgerl. Name: Joe Trevisano), der übrigens ebenfalls bei ASBCESS dabei war, seit 2010 einen festen Mann am Tieftöner haben.

Autopsy - 4-Disc BoxDieser bewegte Werdegang bedeutet natürlich, dass AUTOPSY als Band und natürlich allem voran musikalisch viel zu sagen haben. Ihr Stil ist dabei stets 'typisch AUTOPSY' gewesen und geblieben, was nicht unbedingt selbstverständlich ist. Ist man sich der Bandphilosophie bewusst, die von allen beteiligten Musikern stets hochgehalten wurde, dürfte es niemanden verwundern, dass ihre Musik über all die Jahre denselben kranken, rohen morbiden Charme behalten hat. Nicht zuletzt ist dies dem unverkennbaren Spiel des Gitarrenduos Coralles und Cutler zuzuschreiben und natürlich den charismatischen, teuflisch garstigen Vocals von Reifert.

Seit der Gründung von AUTOPSY im Jahre 1987 hat sich selbstverständlich eine Menge Material angesammelt, auch abseits der regulären Alben und EPs. "After The Cutting" stellt als 4-CD-Box eine eindrucksvolle Präsentation des Werdegangs der Band dar. Findet man auf der ersten CD die komplette Mini-LP "Skull Grinder" sowie diverse Demo- und Rehearsal-Tracks, die zwischen 1988 und 1991 aufgenommen wurden, beinhaltet die zweite und die dritte CD eine Art Best-Of-Auswahl der Studio-Cuts, darunter übrigens die Version von "Funereality", die auf dem "Vol 4"-Sampler von Peaceville aus dem Jahre 1992 enthalten ist. CD vier bietet dann mit den Reunion-Live-Aufnahmen aus 2012 und 2013 sowie weiteren Rehearsal-Tracks aus 1992 einen besonderen Reiz; allerdings nur für Fans und Komplettisten, da man bei der Klangqualität ein Auge zudrücken muss.

Bis auf die leicht mangelnde Qualität einiger Rehearsal-Aufnahmen, sind die Demos von erstanlich guter Soundqualität. Hört man Demos anderer Bands aus dem Zeitraum der späten 1980er oder frühen '90er, läuft einem schonmal das kalte Grauen über den Rücken, aufgrund der schlechten Tonqualität. Bei AUTOPSY läuft einem natürlich auch das Grauen über die Schultern, aber in angenehmer Weise. Es ist erfrischend zu hören, dass die Demos der Band bzw. andersherum die Alben der Band nur wenig trockener oder 'besser' produziert klingen. AUTOPSY haben bekanntlich seit jeher Wert darauf gelegt, dass ihr Sound roh und authentisch ist und bleibt. Dies lässt sich auf dieser Compilation wunderbar nachvollziehen und macht neben den genannten Raritäten den speziellen Reiz der Veröffentlichung aus.

Natürlich ist auf dieser Box nicht alles enthalten, was die Band jemals aufgenommen hat, das wäre aufgrund der Masse an Material wohl auch unmöglich und der eine oder andere wird bestimmt auch seine persönlichen Favoriten vermissen. Eine absolut gelungene Rundschau ist "After The Cutting" aber allemal geworden, zumal das Teil im Großformat (LP-Größe) mit einem ausführlich illustrierten Buch (ebenfalls Großformat) inklusive seitenweise Biografie ausgestattet ist.

» Autopsy

INFO-BOX
Künstler Autopsy
Titel After The Cutting
Format Compilation, 4-CD Box
Länge 81 Tracks | 303:36
Label Peaceville
04.12.2015

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Autopsy – "Skull Grinder"
» Bolt Thrower – "Those Once Loyal"
» Amon Amarth – "Twilight Of The Thunder God"
» Panzerchrist – "Battalion Beast"
» Unleashed – "Hammer Battalion"
» Vomitory – "Carnage Euphoria"
» Path Of Golconda – "The Threshold Diaries"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *