• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Arch Enemy – "War Eternal"

13. August 2014 | ME | Musikrezensionen | 1.227 mal gelesen

Tags: , ,

Der ultimative Blast

Arch Enemy - "War Eternal"Wenn es zuletzt ein Album gab, das alles wegbläst und dabei nicht auf Melodien und raffinierte musikalische Einschübe verzichten wollte, war es für mich das Gebretter von ARCH ENEMY, selbsterklärend, kompromisslos und aus dem Handgelenk geschüttelt "War Eternal" benannt. Eigentlich erstaunlich, dass Alissa White-Gluz (Ex-THE AGONIST) kaum wie das filigrane Wesen klingt, welches sie darstellt, wenn man ihr begegnet. Eher könnte man an keifende Uruk-Hais denken, wenn sie growled wie besessen. Und der neue Gitarrist Gitarrist Nick Cordle (Ex-ARSIS) keult auch mächtig mit. Das bedeutet Power, Speed, Verspieltheit, Melo-Death Metal wie in den Neunzigern.

Egal welchen Titel man herausgreift, immer gibt es satt auf die Glocke. Dabei spielen die Musiker mit Metal-Zitaten, hasten auch mal durch digitale Korridore, verführen kurz mit Akustikgezirpe oder dämonischen Intros. Doch dann ist wieder Armageddon. Und obwohl gerade die Welt untergeht, kann fein mitgesungen werden. Wir begießen die Überschwemmung mit rotem Toskanner und weiß bemaltem Gesicht. Schließlich kann man auch fein im Wald leben, oder? Den Originalitätspreis bekommen sie damit nicht, klar. Aber mal ehrlich, geil gemacht ist es schon. Und Angie wird von Alissa an die Wand gespielt, locker. Okay, man denkt, es singt ein Mann, aber wen stört's? Der Opener "Never Forgive, Never Forget" ist ein Einsteiger vom härtesten. Und steht hier mal stellvertretend für die Grundausrichtung des Albums. Denn Du vergisst die Melodien nicht, die manchmal spielerisch eingestreute fast poppig zu nennende Schwelgerei. Na und? Bei den Soli wirst Du Luftgitarre spielen. Und wild herumspringen. Wenn das Muddi wüsste. Aber zum Glück weiß die vieles nicht. Du bangst zur guten alten Schule. Time is standing still. Wir haben 1998. ARCH ENEMY sind retro.

Du auch? Wer DARKANE, IN FLAMES, ältere DARK TRANQUILLITY und all diese ollen Schweden mag, wird die neue ARCH ENEMY sehr, sehr gern einlegen, schwör.

8/10

» Arch Enemy

INFO-BOX
Künstler Arch Enemy
Titel War Eternal
Format Album
Länge 13 Tracks | 47:30
Label Century Media
09.06.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 5,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Kurz notiert #48 – Extrem hörbar
» Kurz notiert #88 – Extrem hörbar
» Kurz notiert #67 – Extrem hörbar
» At The Gates – "At War With Reality"
» Eternal Tears of Sorrow – "Children of the Dark Waters"
» Unanimated – "In The Light Of Darkness"
» This Ending – "Dead Harvest"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *