• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Annihilator – "For The Demented"

20. Januar 2018 | Matthias | Musikrezensionen | 341 mal gelesen

Tags: , ,

Wahnsinns-Thrash

Annihilator - "For The Demented"Mastermind Jeff Waters ist auf der Gitarre absolut brillant, daran gibt es nichts zu rütteln. Auch Kritiker, die mit der Musik seiner Band ANNIHILATOR nichts anfangen können, müssen eingestehen, dass der Mann weiß, was er mit den sechs Saiten zu tun hat. Sein Spiel ist absolut präzise, technisch anspruchsvoll und hier und da ist ihm sogar schon das eine oder andere göttliche Riff aus den Fingern gesprudelt. Mittlerweile ist Waters auch am Mikro erstarkt und übernimmt seit zwei Alben wie auch schon in der Vergangenheit immer mal wieder alleine den Gesang. Der Mann hat für seine Band eine Vision; das hört man definitiv. Er weiß einfach, wie man modernen Speed- und Thrash Metal mit amerikanischer Prägung spielt, ohne den Bezug zur alten Schule zu verleugnen. Kurz: ANNIHILATOR sind mit "For The Demented" so stark wie selten zuvor aufgetrumpft.

Es gibt gleich zum Anfang mit dem Uptempo-Kracher "Twisted Lobotomy" amtlich eins vor die Kauleiste. Als ob Waters gleich zu Beginn klarmachen wollte, dass seine Band immer noch Wut und Kraft besitzt. Wir haben verstanden! Auch die folgenden Stücke, wenn auch in Sachen Speed zurückgenommen, punkten mit kernigem Riffing, griffigen Parts und Waters' hartem Thrash-Organ. Mit "Pieces Of You" ist ANNIHILATOR sogar eine Ballade gelungen, die trotz allem mitgelieferten Kitsch eine tolle Stimmung versprüht. Hier wirkt nichts gekünstelt oder albern. Die sehr gelungenene, saubere und fette Produktion liefert dabei das feste Grundgerüst. So geht Metal heute!

Rifflastig und zackig stampfend geht es mit "The Demon You Know" weiter. Waters' Soli sind wahrlich beeindruckend. Er kann sich einen abdüdeln, wie er will, es klingt trotzdem nachvollziehbar, stets höchst anspruchsvoll und einfach geil. "Phantom Asylum" ist dann der nächste Kracher, der mit einem gekonnten Wechsel aus Uptempo-Vorschlag,  wuchtigem Refrainpart und wiederkehrendem Doublebass-Gedonner ins Ziel trifft. Man beachte hier den Western-mäßigen Mittelpart und den folgenden, ausgedehnten Soloteil; Hammer! Auch "Altering The Altar" setzt auf treibende Doublebass und macht einmal mehr deutlich, dass es gar nicht so schnell sein muss, um ordentlich Druck aufzubauen.

Zum Abschluss des Albums gibt es drei Tracks, von denen einer ("The Way") musikalisch-thematisch etwas aus dem Thrash-Schema heraussticht. Nach einem netten, aber doch eher überflüssigen und kurzen Instrumental gibt es mit dem Rauswerfer "Not All There" noch einmal gut Kante. Uptempo, coole Riffs, geil stimmungsvolle Melodieeinlagen und ein paar gute Aufhänger bilden einen absolut runden Abschuss dieses gelungenen Albums. ANNIHILATOR gehören hörbar nicht umsonst zur Speerspitze der Thrash-Metal-Szene.

» Annihilator

INFO-BOX
Künstler Annihilator
Titel For The Demented
Format Album
Länge 10 Tracks | 48:10
Label Silver Lining Music
03.11.2017

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Annihilator – "Annihilator"
» Paradox – "Riot Squad"
» Kurz notiert #6.66 – Frühstück bei Satan's
» Paradox – "Electrify"
» Exciter – "Death Machine"
» Primal Fear – "16.6 (Before the Devil Knows You're Dead)"
» Metallica – "Death Magnetic"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *