• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Adna – "Closure"

2. Oktober 2017 | Matthias | Musikrezensionen | 176 mal gelesen

Tags: ,

Die junge Weise

Adna - "Closure"Erstaunlicherweise spricht die junge Schwedin auch mit ihrem dritten Album die (Indie-) Pop-Hörerschaft sehr an. Erstaunlich deshalb, weil ihre Musik über weite Strecken eher glatt und auf massenkompatible Radiotauglichkeit zugeschnitten ist, was in der Indie-Szene ja eher unbeliebt ist. Auch, wenn folgendes völlig subjektiv und persönlich ist, möchte ich an dieser Stelle gar das Wort unspektakulär benutzen, wenn es rein um den musikalischen Wert des Albums geht. Zwar schreibt die 23jährige durchaus hörbare Texte, deren Inhalt man allerdings nicht überbewerten sollte, da die Lebenserfahrung nur bedingt vorhanden ist, was übrigens nicht negativ gemeint sondern Tatsache ist, aber das allein reicht einfach nicht, um rundum zu punkten. An dieser Stelle nichts für ungut.

Der instrumentale Aspekt ist dabei bekannte Konservenkost mit wiederkehrendem Kitsch- und Schmusefaktor, die es auf dem Pop-Markt leider zuhauf gibt. Mehrstimmige, seichte Gesänge, einfache Trällermelodien, die zwar zugegeben niemals die Banalität von Größen wie Mrs. SPEARS und Konsorten erreichen, trotzdem aber jegliche Ecken und Kanten vermissen lassen. Der Musik mangelt es an Charisma und Eigenständigkeit, der Stimme an Ausdruckskraft und emotionalem Nachhall. Nett und niedlich reicht in diesem Falle einfach nicht.

Bei allen Mängeln gibt es natürlich auch positives zu vermelden. Gut ist, dass ADNA die poppige Atmosphäre voll auslebt und geneigten Hörern genau das bietet, was sie vermutlich erwarten. Wer nicht ganz genau hinhören möchte und wem ein Mindestmaß an musikalischer Tiefe egal ist, wer aber trotzdem einen Kontrast zum üblichen Flachpfeifen-Pop sucht, der wird bestimmt großen Gefallen an "Closure" finden.

Sobald die Begriffe Tiefe und Wiedererkennunsgwert ins Spiel kommen, gilt es allerdings, einen Bogen um ADNA zu machen, denn die gebotene Art der spätpubertären Frühreife (Widerspruch?!) ist sicher nicht jedermanns Sache. Dabei spielt übrigens das noch recht zarte Alter der Künstlerin absolut keine Rolle. Wer sich allerdings versucht zu verkaufen wie eine 30- oder 40jährige muss auch aushalten können, das man genau das kritisiert, weil es eben nicht der Realität entspricht.

» Adna

INFO-BOX
Künstler Adna
Titel Closure
Format Album
Länge 9 Tracks | 32:07
Label Despotz Records
17.03.2017

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Cocteau Twins – "Blue Bell Knoll"
» A.C.T. – "Silence"
» Editors – "In Dream"
» M83 – "Junk"
» David Bowie – "Never Let Me Down"
» Beck – "Colors"
» U2 – "No Line On The Horizon"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *